Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 131



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 131 vom 22.12.2002 • Seite 24nur mit Login!

• Astrologie & Psychologie

Erik H.Erikson

Klaus Witzer

Mit diesem Bericht erreichen wir bereits die Psychoanalytiker der dritten Generation. Neben den berühmten Heroen, wie Freud und C.G.Jung, sind diese Analytiker in der breiten Öffentlichkeit vielleicht weniger bekannt oder auf die Länder konzentriert, in denen sie gewirkt haben, aber ihre Leistungen sind für das grosse Gebäude des Verständnisses der menschlichen Seele nicht weniger bedeutsam.
Als echter Zwilling wurde Erikson am 15. Juni 1902 in Frankfurt am Main geboren. Die Ehe der Eltern war nicht glücklich und die Mutter heiratete nach ihrer Scheidung erneut einen Kinderarzt. Unter den schwierigen Verhältnissen muss der Junge sehr gelitten haben, denn er durchlebte eine psychische Krise schon zu Schulzeiten, konnte sich für keinen Beruf entscheiden und stromerte durch Europa. Er versuchte sich in Florenz als Bildhauer-Lehrling und kam schliesslich nach Wien in die Schule von Dorothy Burlingham als Privatlehrer.

[mehr lesen]...