Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 133



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 133 vom 20.04.2003 • Seite 11nur mit Login!

• Mythologie

Pluto – Kali Ma – zerstören

Ulla Janascheck

Die schwarze hinduistische Göttin der Schöpfung oder auch die «dunkle Mutter » wird häufig abgebildet, wie sie auf ihrem toten Gemahl Shiva sitzt und seine Eingeweide verspeist, während ihre Yoni seinen Lingam «verschlingt». Sie ist die grosse Mutter, die das Leben
hervorbringt und wieder zu sich nimmt, denn Leben und Geburt sind immer mit Tod und Zerstörung verbunden. Kali Ma werden heute noch Blutopfer dargebracht und ihre Verehrung findet an unheimlichen Plätzen, wie Friedhöfen oder Leichenhäusern statt. Sie ist die
alte Weise, der Aspekt des grossen Kreislaufs, der nur über das Todesbewusstsein integriert werden kann. Sie ist das Nichts, der «fruchtbare Allschoss », «Anfang und Ende des Seins». Sie verschlingt die Zeit und nimmt dann ihre dunkle Gestaltlosigkeit an, wird zum elementaren Chaos, dem Raum, aus dem alles geboren wird, der Lücke zwischen den Schöpfungen, dem ursprünglichen Sein. Kalis Erfahrung bringt eine psychische Rückkehr in den Mutterschoss mit sich, d.h. es ist notwendig, zum Sterben bereit zu sein, den Mut aufzubringen, durch die Schleier des Todes in die Formlosigkeit einzutauchen, sich selbst zu vergessen und zu verlieren, um auf die andere Seite zu gelangen - das strahlend helle Bewusstsein zu erreichen und eine reale Erleuchtungserfahrung zu machen.

[mehr lesen]...