Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 134



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 134 vom 21.06.2003 • Seite 10nur mit Login!

• Psychosynthese

Psychosynthese und Astrologie

Bruno Huber

Psychosynthese beinhaltet keine Sammlung von Techniken, sie ist in erster Linie eine Geisteshaltung als Aufgabenstellung, Menschen bei ihren psychologischen Problemen zu helfen. So beinhaltet sie eine besondere Einstellung zu einer Aufgabe, das ist zentral und besonders wichtig. Wir haben mit Roberto Assagioli, Begründer der Psychosynthese, 3 Jahre zusammen gelebt und haben ihn und seine Theorien, Ideen und Methoden kennengelernt. Assagioli hat gesagt: «Methoden sind an zweiter Stelle. Es gibt keine eindeutigen abgeschlossenen Zirkel von psychosynthetischen Methoden».
Im Grunde genommen hat Assagioli selbst immer wieder neue Methoden ausprobiert und sich nie festgelegt. Er ging von dem Grundsatz aus, dass es keine allgemein gültigen Methoden für alle Probleme der Menschen gäbe. Jeder Mensch müsse völlig individuell, mit einer für ihn ausgesuchten Methode, die auf eine besondere Art zusammengesetzt sei, behandelt werden. Dazu gehöre unbedingt, dass der Patient selbst mitarbeiten müsse.

[mehr lesen]...