Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 135



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 135 vom 23.08.2003 • Seite 20nur mit Login!

• Mythologie

Neptun – Mari – spiegeln – eintauchen

Ulla Janascheck

Schwarz, ungeformt, nichtwissend liegt das Universum in tiefem Schlaf versunken. Mit unwiderstehlicher Macht erhebt sich das göttliche Selbst und vertreibt die Dunkelheit. Sie, die Unendliche, Subtile, nicht Wahrnehmbare, erwacht, das dunkle Wasser rührend. Spiralförmig, nach innen gerichtet ihre Bewegung - ist sie die schwarze Nacht, das Geheimnis des Lebens bergend. Die schwarzgeflügelte Nacht legt ein silbernes Ei (das aus der Konzentration der spiralförmigen Bewegung entsteht) in die Gebärmutter der Dunkelheit, das dunkle Wasser. Für ein Jahr und einen Tag bewohnt sie das Ei, zwischen dessen beiden Hälften eine spiralförmige Schlange ruht. Dann teilen sich daraus Himmel und Erde. Hält sie ruhig, versinkt das Universum im Schlaf. Bewegt sie sich, belebt sie auch das Universum und die Schöpfung nimmt ihren Verlauf. Der Rhythmus ihres Schlafes und ihres Erwachens, um in erneuten Schlaf zu sinken, bestimmt über Geburt und Untergang des Universums.

[mehr lesen]...