Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 135



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 135 vom 23.08.2003 • Seite 26nur mit Login!

• Astrologie & Psychologie

Alfred Lorenzer

Klaus Witzer

Immer mehr gelangen wir bei der Schilderung wichtiger Psycho-Analytiker in unsere Zeit. Wer schon im etwas gesetzteren Alter ist, kann sich gut erinnern, wie die Erkenntnisse der Wissenschaft über die Bedeutung der Umwelt für die Entwicklung der Persönlichkeit die Diskussion anheizte und sehr kontroverse Meinungen hervorrief. Gewiss werden Sie sich erinnern, wie gescheiterte Existenzen nicht sich selbst, sondern die Gesellschaft dafür verantwortlich machten. Alfred Lorenzer hat mit seiner Arbeit die Argumente für diese Schuldzuweisungen geliefert.
Aber gehen wir wieder mit System vor. Lorenzer ist ein Kind Schwabens und wurde am 8.4.1922 in Ulm geboren. Die genaue Uhrzeit seiner Geburt war aus Gründen des Datenschutzes leider nicht zu ermitteln. Behindert durch den Krieg und seine Folgen, beendete er sein Medizinstudium erst 1952, arbeitete in Tübingen bei dem berühmten Ernst Kretschmer, auf den die bekannte Konstitutionslehre zurückgeht, und schliesslich machte Lorenzer bei Felix Schottländer seine Ausbildung als Psycho-Analytiker fertig. Er befasste sich mitdem Phänomen, wie Menschen unter der Einwirkung der Nazi-Ideologie zu Unmenschen mutieren konnten. Über eine dreijährige Tätigkeit bei Mitscherlich in Heidelberg gelangte er an das «Sigmund Freud-Institut» nach Frankfurt und lehrte seit 1974, mit einem kurzen Gastspiel in Bremen, Soziologie an der dortigen Universität. Er starb im Alter von 80 Jahren am 28.Juni 2002 um 18.29 in Norditalien an Herzersagen.

[mehr lesen]...