Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 138



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 138 vom 19.02.2004 • Seite 6nur mit Login!

• Mythologie

Sophia – erwachen – Jupiter

Ulla Janascheck

Sophia sowie die weisse Tara, ihre buddhistische Entsprechung, oder Prajnaparamita sind Ausdruck des weiblichen erwachten Weisheitsgeistes. In der kulturellen Entwicklungsgeschichte hat die Göttin eine neue Fähigkeit gewonnen: Sie ist fähig, einen (geistigen) Lichtsohn zu gebären. Von diesem lässt sie sich, indem sie ihn später zu ihrem Geliebten macht, inspirieren und befruchten. So wird sie sich selbst über die im Unbewussten verborgenen Geistkräfte klar. Sie stellt diese nach aussen in die Welt, um ihnen zu begegnen. Jenen Sohn behandelt sie als ihr gleichwertig. Er anerkennt sie stets als seine Mutter, vermag aber, unabhängig von ihr zu handeln. Sophia gilt auch als Gebärerin der Planeten. Sie bringt deren Kräfte hervor und beseelt ihre Charakteristika. Es gibt Abbildungen, auf denen Sophias Leib von einem Tierkreis erfüllt ist. Ihr Symbol, die Taube, erscheint immer dann, wenn einer Seele Weisheit verliehen wird.

[mehr lesen]...