Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 141



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 141 vom 22.08.2004 • Seite 22nur mit Login!

• Astrologie & Medizin

Familienstellen nach Bert Hellinger und Astrologiche Psychologie

Erika Vodoz-Eisinger

Entstehung der Methode Ein aussergewöhnliches Vorgehen hat den Therapeuten Bert Hellinger bekannt gemacht: Helfer «stellen» die Familiensituation eines Klienten. Dabei wird dessen Gefühlsverstrickung sichtbar und kann sich auf tief spirituelle
Weise lösen. Hellinger hatte zuerst primär therapeutisch gearbeitet und dabei entdeckt, dass es eine Art von Gefühlen gibt, die mit den persönlichen Erfahrungen der Betroffenen nichts zu tun haben. Er fand weiter heraus, dass es sich um Gefühle von Mitgliedern der eigenen Herkunftsfamilie handelte, und zwar nicht nur von jenen, die man gekannt hat, sondern auch von solchen, denen man nie begegnet ist. Im System «Familie» sind sie alle gegenwärtig und wirken weiter. Wie diese Übertragung der Gefühle funktioniert, ist
noch ein Rätsel. Doch dass sie funktioniert, steht für jeden fest, der einmal an einer Aufstellungsgruppe teilgenommen hat.

[mehr lesen]...