Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 9



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 9 vom 23.08.1982 • Seite 2ohne Login!

• Wissen

Astro*Carto*Graphy

Claude Weiss

Die Astrologie sieht alles durch die Variabein von Raum und Zeit bestimmt. Ein Geburtshoroskop, das für die richtige Zeit, aber ohne Ortsangabe angefertigt wird, ist daher „unpersönlich“, da daraus nur die Stellung der Planeten im Zeichen, nicht aber das personbezogene Häusersystem ersichtlich wird.

Ausgehend vom Geburtshoroskop hat man die Auswirkung des Zeitfaktors auf die Geburtskonstellation schon seit längerer Zeit studiert, wobei für den Zeitschlüssel die verschiedensten Methoden verwendet wurden. Der Einsatz des absoluten Zeitfaktors, des Studiums der laufenden Konstellationen, führte zur Methode der Transite.

Symbolische Zeitschlüssel führten zu den Sekundärprogressionen und zum Alterspunkt.

Zumindest in Europa wurde hingegen die Bedeutung der Verschiebung im Raum und die Frage, wie sich die planetarischen Entsprechungen dadurch verändern, lange Zeit vernachlässigt. Aufgrund der grösseren Mobilität der amerikanischen Bevölkerung wurde dieses Thema in den USA jedoch schon vor einiger Zeit aufgegriffen, was zu den sogenannten „relocation charts“, den “Ortshoroskopen“ führte. Gemäss dieser Methode wird ein Horoskop für den neuen Aufenthaltsort errechnet, und zwar aufgrund der gleichen Geburtszeit wie für die Errechnung des Geburtshoroskops (dieselbe Greenwich-Zeit) und des jetzigen Aufenthaltsortes (also nicht des Geburtsortes).

Diese Methode ist geeignet, um die Einflüsse eines spezifischen Ortes, der nicht mit dem Geburtsort identisch ist, zu verstehen. Interessiert uns weniger ein bestimmter Ort, sondern möchten wir einfach wissen, in welchen Gebieten der Erde sich bestimmte Planeten unseres Geburtshoroskops stärker manifestieren als sonst, erstellt man hingegen eine Karte, die die Achsenstellungen sämtlicher Planeten (auf AG, MC, DC und IC) in Form von Kurven darstellt. Dies ergibt eine Karte, die, genauso wie das Geburtshoroskop, ein Leben lang gültig ist. Sie bezeichnet jene Orte, an denen die von einem Planeten symbolisierten Persönlichkeitsaspekte am stärksten aktiviert werden.

So kommen wir auf unserer Mars-Linie beispielsweise mit unserem Marspotential (Selbstbehauptung, kraftvolles Auftreten und Durchsetzung) stärker in Berührung als anderswo. Dabei kann ein Orb von +/- 5 Grad zugelassen werden. Das heisst, dass sich die planetansche Kraft, die auf der Achse selbst natürlich am stärksten ist, bis zu einer Entfernung von 500 Kilometern manifestiert. Dies ist besonders im Falle von mehreren Linien, welche gleichzeitig wirken, wichtig.

Nehmen wir beispielsweise die Astro *Carto*Graphy für die Geburtskonstellation von Margaret Thatcher: Hier liegen die Falkland-Inseln auf ihrer Sonne-AC-Lime mit dem Planeten Mars zehn Grad davor. Natürlich Hesse sich diese Thematik auch aus einem Horoskop von Margaret Thatcher erkennen, das für die Falkland-Inseln berechnet wird (siehe Beispiel unten). Die Karte hat aber den wesentlichen Vorteil, dass wir im voraus erkennen können, in welchen Gebieten des Erdballs dieses Staatsoberhaupt mit Sonne-Mars-Problemen, d. h. in diesem Fall mit kriegerischen Auseinandersetzungen und stolzer Selbstbehauptung konfrontiert sein könnte.

Das Gebiet um die Falkland-Inseln drängt sich als Unruheherd allerdings doppelt auf, wenn wir gleichzeitig die Astro*Carto*Graphy für England studieren und dabei feststellen, dass die Mars-MC- und die Sonne-DC-Linie ebenfalls im Bereich dieser Inseln liegt (siehe Beispiel).

Dieses Beispiel aus der jüngsten Geschichte illustriert die Anwendungsmöglichkeiten der Astro*Carto*Graphy für politische Untersuchungen sehr deutlich. Da Margaret Thatcher zu ihrem Sonnepotential im Radixhoroskop eine positive Einstellung hatte, konnte sie sich durch Sonne am AC im Zusammenhang mit den Falkland-Inseln persönlich profilieren (AC als persönlicher Bezugspunkt). Für England hingegen mit Mars am MC bedeutete dieser Ort eine Gelegenheit, sein Image als militärische Macht aufzupolieren.

Die jüngste Geschichte bietet jedoch auch Beispiele eines weniger erfolgreichen Umgangs mit Mars-Kräften.

Nehmen wir etwa die Auseinandersetzung zwischen Jimmy Carter als amerikanischem Staatsoberhaupt und dem Khomeini-Regime in Iran.

Aus der Astro*Carto*Graphy von Jimmy Carter ersehen wir, dass Iran direkt zwischen seiner Mars-AC- und Uranus-AC-Linie liegt. Dieser Ort forderte Carter daher potentiell auf, mit seinem Mars/Uranus-Potential kreativ umzugehen. Das Tragische für Carter war jedoch, dass er aufgrund seiner Persönlichkeitsstruktur wenig Fähigkeiten besass, mit seinem Mars-Potential umzugehen, geschweige denn mit einem Mars in Kombination mit Uranus. Uranus bedeutet ja das Unerwartete, dem man am besten mit einem individuellen, unkonventionellen und erfinderischen Verhalten begegnet. Aufgrund seiner Saturnstellung zögerte Carter zu lange und verspielte die Möglichkeit einer rechtzeitigen Intervention. So erlebte er .die Mars/Uranus-Konstellation als äusseres Schicksal, anstatt sie mitzugestalten.

Wäre damals Ronald Reagan am Ruder gewesen, so wäre gemäss der Astro*Carto*Graphy eine solche Schlappe mit dem Khomeini-Regime kaum möglich gewesen. Iran befindet sich nämlich auf der Astro*Carto *Graphy von Reagan zwischen den Linien Mond-AC, Jupiter-DC, Uranus-MC und Sonne-MC. Andererseits ist es naheliegend, dass Reagan mit dem unberechenbaren Bündnispartner Argentinien Mühe hat, wenn man bedenkt, dass sich dieses Gebiet im Bereich seiner Uranus-AC- und Neptun-DC-Linie befindet.

Gehen wir weiter zurück in der Geschichte, so finden wir zahlreiche Bestätigungen für die Astro*Carto*Graphy. Für John F. Kennedy, der in Massachusetts geboren wurde, steht in Dallas der Pluto am MC.

Das Horoskop für die erste Explosion einer Atombombe zeigt andererseits Pluto am Aszendenten für Chicago und Oakridge, wo die Bombe entwickelt und perfektioniert wurde. Auf einer Astro*Carto*Graphy, welche wir für dieses Horoskop erstellen können, sehen wir Pluto am Deszendeten für Nagasaki, Japan.

Auch im Hinblick auf die öffentliche Stellung eines Politikers im eigenen Land lassen sich Rückschlüsse aus der Astro*Carto*Graphy-Karte ziehen. So befand sich für Jimmy Carter in der Hauptstadt Washington der Saturn auf dem Aszendenten, was Ernsthaftigkeit und Integrität, aber auch Beschwernisse, Arbeitslast und eine Verzögerung der persönlichen Entfaltung bedeutete. Diese Stellung erschwerte es ihm, die Massen für sich zu begeistern. Andererseits liefert bei Richard Nixon die MC-Neptun-Lime, die durch Washington geht, Aufschluss darüber, was ihn zu Fall bringen konnte: unklare Machenschaften und Enttäuschungen durch zwiespältige Situationen in der Öffentlichkeit. Diese Stellung wäre für einen Esoteriker oder einen religiösen Führer wesentlich geeigneter gewesen als für einen Politiker.

Ich denke, diese Beispiele sind markante Illustrationen für die Astro*Carto*Graphy. Natürlich geht es im individuellen Leben weniger dramatisch zu als im Horoskop der erwähnten Politiker. So werden die Konstellationen der Karte insbesondere Erlebnisse betreffen, die wir an ganz bestimmten Orten machen können. Eine Saturnlinie sucht man sich daher kaum für einen angenehmen und unbeschwerten Ferienaufenthalt aus, sondern wählt zu diesem Zwecke eher eine Venus- oder Jupiter-Linie. Die Saturn-Lime wäre andererseits geeignet für eine Meditationswoche oder um wichtige Erkenntnisse über sich selbst zu gewinnen.

In diesem Zusammenhang mag auch die Frage auftauchen, wie es sich mit Bereichen verhält, die von keiner Achsenlinie durchkreuzt werden. Das Fehlen von Linien führt einfach dazu,

'dass alle Planeten des Geburtshoroskops an diesem Ort gleichzeitig wirken, ohne dass ein Planet speziell dominieren würde. Diese Ausgewogenheit kann für einen Menschen, der sonst zu Krisen und Extremsituationen neigt, sehr positiv sein, da er hier von allzu einseitigen Einflüssen Abstand gewinnen kann.

Wenn Sie jedoch einen ganz bestimmten Ort für einen Wohnungswechsel oder einen längeren Aufenthalt in Betracht ziehen, dann mag das Horoskop, das Sie für diesen Ort erstellen (gleiche Greenwich-Zeit wie zu Ihrer Geburt.aber für den neuen Ort anstatt für den Geburtsort), präzisere Auskünfte geben als die Astro*Carto *Graphy-Karte, weil Sie dann auch beobachten können, in welchen Häuserbereichen sich Ihre Planeten befinden. Wenn beispielsweise an einem neuen Ort eine Ballung, die Sie sonst im vierten Haus hätten, ms fünfte Haus kommt, werden Sie hier eine wesentlich grössere Kreativität entfalten und sich neu erfahren können. Dies würde bei der Astro*Carto*Graphy-Karte nicht speziell in Erscheinung treten, weil es sich um einen Zwischenbereich handelt, der von keiner Hauptachse berührt wird. Ich selbst hatte eine solche Erfahrung mit einem längeren Aufenthalt in Indien: Während sich in meinem Radixhoroskop sechs Planeten im zehnten Haus befinden, kam diese Ballung für Indien ins achte Haus zu liegen. Ich erlebte dort eine totale Verwandlung, wurde mit dem Thema des Todes konfrontiert und lernte das kennen, was später zu meinem Beruf werden sollte: die Astrologie. Es empfiehlt sich also, nicht nur die Karte zu berücksichtigen, sondern für genauere Studien in Zusammenhang mit einem ganz spezifischen Standort auch ein Horoskop für die betreffende Stadt machen zu lassen.

Im übrigen freut es mich sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass wir die Astro*Carto*Graphy-Ausarbeitungen nun auch in unser Programm aufgenommen haben. Sie werden also nicht mehr während Wochen auf Ihre Karte warten müssen, sondern diese wird Ihnen innert wenigen Tagen zugestellt. Sie brauchen Ihre Bestellung nur an ASTRODATA zu senden, unter Angabe Ihrer Geburtsdaten und des Geburtsortes.