Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 153



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 153 vom 23.09.2006 • Seite 18nur mit Login!

• Astrologie & Psychologie

Die astrologische Transaktionsanalyse II

Detlef Höver

Skriptanalyse

Ein Hauptbegriff der gesamten Transaktionsanalyse ist der des Lebensskripts. In diesem drückt sich die Crundannahme aus, dass der Mensch am Anfang seines Lebens eine Art Drehbuch (Regieplan) aufstellt, eben das Lebensskript. Dieses Lebensskript ist dem Drehbuch bei einem Film oder einem Theaterstück vergleichbar. Das Skript beeinflusst den gesamten Ablauf unseres Lebens; ob
dieses eine Komödie oder Tragödie sein wird oder ein Krimi, welche Art von Leuten in meinem Leben vorkommen dürfen und welche nicht (Besetzung). Die Transaktionsanalyse nimmt sogar an, dass das Lebensskript bestimmt, wie lange das Leben dauert und aufweiche Weise es endet. Welches Lebensskript wir aufstellen, hängt davon ab, welche Erlebnisse wir in der Kindheit hatten und wie wir diese Erlebnisse interpretiert haben. Aber wir haben auch die Möglichkeit, unser Skript umzuschreiben. Dazu müssen wir die zentralen Skriptüberzeugungen erkennen und uns für neue entscheiden. Zusammenfassend kann das Skript als ein „fixierter Lebensentwurf" betrachtet werden. Je stärker die Fixierung ist, desto unbewusster und automatischer wird das Skript abgearbeitet
und desto mehr werden die Skriptkonsequenzen als ein nicht selbst verursachtes, von aussen kommendes Schicksal interpretiert.

[mehr lesen]...