Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 154



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 154 vom 22.11.2006 • Seite 8nur mit Login!

• Deutungspraxis

Auf der Suche nach Verstehen. Die Denkachse im Horoskop

Melitta Machhold

Mit der Achse zwischen den Häusern 3 und 9 nähern wir uns dem Bereich im Horoskop, der am meisten mit Individuation zu tun hat. Die Denkachse und die darauf folgende Individualachse 4/10 umschließen den IC und den MC. Sie bilden die Wurzel und die Krone
unseres Lebensbaumes. Die Denkachse gehört zum veränderlichen Kreuz. Sie entspricht auf der Planetenebene dem Mond und auf der Ebene der Aspektfiguren den Dreiecken. Ihre Motivation ist Lernen, Verstehen, Kommunizieren, Lieben und Geniessen. Früher
nannte man die veränderlichen Häuser „fallende Häuser" und sie galten als schwach. Das gibt mir zu denken, denn schliesslich wurzeln alle unsere Entscheidungen und Handlungen in unseren Gedanken.
Der Mensch wird sich erst allmählich dieser ungeheuren Kraft bewusst. Die Wissenschaft belächelt es als „Placebo-Effekt", wenn jemand gesund wird, weil er glaubt, ein Heilmittel bekommen zu haben, aber kein Wirkstoff verabreicht wurde. Es gibt einen schönen Selbstversuch zu diesem Thema. Ich drehe meinen Kopf nach hinten und merke mir den Punkt an der Wand, den ich gerade noch sehen
kann. Bevor ich den Vorgang wiederhole, stelle ich mir vor, dass ich fähig bin, meinen Kopf vollständig um seine eigene Achse zu drehen.

[mehr lesen]...