Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 159



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 159 vom 23.09.2007 • Seite 2nur mit Login!

• Astrologie & Philosophie

Astrologie unter matriarchalen Aspekten

Ulla Janascheck

Die Astrologie ist die Lehre vom zyklischen Wandel innerhalb eines bestehenden Kreises dem Rad der Galaxis oder Rad der Zeit. Sternenkundig waren schon die Menschen des frühen Neolithikums. Die Weltsicht unserer Urahnen war anscheinend sehr gesund. Für sie sind die Menschen Teil dieses Kreises und können sich nahtlos in diesen einfügen, sobald sie die Gesetze
der Wandlung verstehen und sich mit ihnen verändern. Das bedeutet auch, Geist und Handlungen auf das zyklische Geschehen
abzustimmen. Diese Erkenntnis ist besonders wichtig für die Entwicklung des weiblichen spirituellen Wegs, der sich eher auf Einklang als auf Hervorheben richtet und dem auf natürliche Weise die Fähigkeit zu empfangen, gebären, auszutragen innewohnt. Die Astrologie ist nicht automatisch mit der Götterwelt der Griechen verknüpft, sondern diese eher eine patriarchale Neubesetzung einer wahrhaft uralten matriarchalen Ordnung.

[mehr lesen]...