Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 15



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 15 vom 23.08.1983 • Seite 22ohne Login!

• Grundwissen

Aspektbilder und Aspektfiguren, Teil 4

Hans Peter Sauerwein

Die Lern- oder Entwicklungsfiguren

Zum Thema grüne Aspekte

Die bisher besprochenen Aspektfiguren waren nur zweifarbig. Sie bestanden aus roten, aktiven energiegeladenen Aspekten und aus blauen, passiven substanzhaltigen Aspekten.

Bei den Lern- oder Entwicklungsfiguren lernen wir eine dritte Farbe bzw. Qualität kennen, die grünen Aspekte. Zu den roten Aspekten, die dem kardinalen Kreuz (oder Impulskreuz) entsprechen, und den blauen Aspekten, sie sind dem fixen Kreuz (oder Substanzkreuz) zugeordnet, kommen die grünen Aspekte, die dem veränderlichen Kreuz (oder Informationskreuz) zugeordnet werden.

Man nennt die grünen Aspekte sensitive oder Informationsaspekte. Bislang wird diesen Aspekten (30° Halbsexteil, 150° Quincunx) allein in der »Huber-Schule« die m. E. erforderliche Aufmerksamkeit geschenkt. Sie sind zwar schwache Aspekte und haben entsprechend geringe Orbes. Sie stehen aber in einem ganz anderen, systematischen Zusammenhang als andere, gleichfalls schwache Aspekte, wie z. B. das Halbquadrat (45°), das Anderthalbquadrat (135°), das Quintil (72°) und das Biquintil (144°), mit denen sie oft in einem Atemzug genannt werden. Hier wird die natürliche Stellung dieser schwachen Aspekte deutlich, wobei schwach nicht mit unbedeutend und nichtcharakterprägend gleichzusetzen ist. Anhand dieses Studienblattes wird die alte Entsprechungslehre weitergeführt bis zur Ebene der Aspektart und die organische Einbettung der grünen Aspekte in die ganzheitliche Wahrnehmung des astrologischen Systems einsichtig. Würden die grünen Aspekte weggelassen, entstünden unverständliche Lücken in der Gestalt der Aspektsystematik, die den 30°-Schritten der Einteilung des Kreises in die Tierkreiszeichen nach Ptolemäus folgt.

Über die grünen Aspekte beschaffen wir uns Informationen. Über das Halbsextil, das einen merkurischen Charakter hat, bekommen wir Nachrichten im Sinne von Tagesmeldungen, kurzen Gesprächen, Botschaften, Telefongesprächen etc. Es ist ein relativ kurzer Informationsweg; man holt sich seine Informationen aus der Umwelt, ohne grossen Leistungsaufwand.

Das Halbsextil ist der kleinste Aspekt (nach der Konjunktion) und ist am weitesten der Umwelt zugewandt. Es wird auch der »kleine Denkschritt« genannt; man denkt in kleinen Schritten und reiht eine Information an die andere. Er funktioniert durch Informationsbeschaffung, durch Kommunikation, und reagiert auf äussere Reize. Die sachliche Aufnahme von Informationen und ihre Vermittlung charakterisieren den Aspekt. In der Regel ist ein Interesse, ist Neugier bezüglich eines Themas vorhanden, oft aber auch Desinteresse. Dies mag dann eine Ursache in der Sachlichkeit der eigenen Einstellung zu dem Thema haben - man brauchte mehr emotionales Engagement dafür, oder man ist an den Dingen nicht interessiert, weil sie zu weit weg liegen; ausserhalb der eigenen Möglichkeiten, sie zu erreichen. Oder sie liegen zu nahe, sind scheinbar zu banal, das Thema ist schon zu bekannt, da es alltäglich ist.

Anhand des zweiten grünen Aspektes, dem Quincunx (150°), wird die bewusstseinsbildende Qualität des veränderlichen Kreuzes sichtbar. Der Quincunx-Aspekt wird auch der »grosse Denkschritt« genannt, er ist ein sogenannter Sehnsuchtsaspekt. Mit ihm kommt eine neue Qualität in das bisherige Weltbild. Dieses ist bislang bestimmt durch Polaritäten (Kardinal, aktiv, Energie - Fix, passiv, Substanz) und alleiniger Wahrnehmung von schwarz - weiss, gut - böse etc. Mit der Erfahrung der Relativität der Werte ist durch die Entwicklung des psychologischen Denkens seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts und der Formulierung der Relativitätstheorie , durch A. Einstein eine neue Dimension von Realität in der Menschheit entwik-kelt worden (was verständlich macht, warum Ptolemäus die grünen Aspekte noch nicht definiert hat, obschon er sie im Tetrabiblos besonders erwähnt). Im Quincunx wird diese neue Qualität erfahrbar. Ihm genügen die alten Schwarz - Weiss - Kategorien nicht mehr, er stellt eine dritte Dimension dar, eine Überhöhung der Gegensätze. Menschen mit Quincunx-Aspekten suchen nicht nur Kausalitäten, Ursachen zu finden, sondern sie suchen auch nach Finalitäten, d. h. sie suchen die Richtung und den Sinn von Entwicklungen zu erkennen. Das Quincunx ist ein »langer Denkschritt«, mit dem man erkennen kann, wohin man geht. Betrachtet man die Position des Quincunx (150°) im »Fächer der Aspekte« zwischen dem jupiterhaften Trigonaspekt (120°) und dem harten, spannungsgeladenen Oppositionsaspekt (180°), so entspricht er der weichen Seite des Saturn, also der Bereitschaft, Dinge, Informationen etc. aufzunehmen, zu pflegen, an einer langfristigen Entwicklung interessiert zu sein, und der harten Seite des Jupiter, der in »Regentenmanier« die Forderung nach Sinn, Zusammenhang und Perspektive stellt. So wird die Qualität des Quincunx als Sehnsuchts- und Suchaspekt deutlich und seine willensbildende Funktion. Man hat eine Vision - häufig nur eine Projektion -, versucht diese zu erreichen, wird sich aber bald bewusst, dass das Ziel nur auf dem langen Weg zu erreichen ist, und man muss einen Willen entwickeln, wenn man nicht auf halbem Weg aufgeben will. Das Wünschen und Sehnen muss dem Bemühen um eigene Denkresultate weichen. Dann wirkt der Aspekt willensbildend. So kommen Entwicklungsprozesse in Gang, die die ganze Persönlichkeit transformieren können.

Es sind drei Stufen zu beobachten: In der ersten Stufe werden wir getrieben von der Sehnsucht nach Veränderung und wissen noch nichts vom Ziel. Wir entwickeln Projektionen und geraten leicht in die Gefahr, uns damit allein schon zufrieden zu geben. In der zweiten Stufe, der Ausreifung, muss ein unklarer, »relativ leerer« Zustand ertragen werden, die Projektionen müssen aufgelöst werden und erste Formulierungen des Willens erfolgen, Man nimmt besonders wach und bewusst an äusseren und inneren Prozessen teil und erlebt sie mit. Auf der dritten Stufe können wir unser Ziel erkennen, müssen es als Herausforderung annehmen und können dann aus einem veränderten Kontext Neues schaffen.

Zum besseren Verständnis der folgenden Lernfiguren waren diese Ausführungen über die grünen Aspekte und das veränderliche Kreuz notwendig.