Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 21



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 21 vom 23.08.1984 • Seite 6ohne Login!

• Unser Zodiak

Unser Zodiak

Bruno Huber

Die zodiakalen Konstellationen:

Jungfrau und Waage

Auch diese beiden Sternbilder gehören zu den für das unbewaffnete Auge wenig auffälligen Himmelsgegenden. Spica - der Hauptstern; der Jungfrau - springt optisch als einziger in einem weiten, scheinbar leeren Sternfeld ins Auge. Bei genauerem Betrachten treten dann zunächst bei beiden Konstellationen die m der Karte ma dicken Strichen verbundenen Sterne hervor.

Spica = die »Kornähre«, ein Stern erster Größe (1,2 - 1,3) ist ein sogenannter »Bedeckungs-Veränderlicher«. Spektroskopisch hat man einen kleinen Begleiter entdeckt, der etwa alle vier Tage vor ihm durchwanden und damit die schwache Helligkeitsveranderung bei Spica hervorruft. Entfernung 220 Lachjahre

Mit einem starken Feldstecher

lohnen mindestens zwei Besonderheiten der Sterngegend. Als erstes der Kugelsteinhaufen in der Waage. Solche Sterngebilde sind nicht sehr häufig, aber besonders schon wegen ihrer einzigartigen Symmetrie. Tausende von Sonnen stehen in einem kugelförmigen Verband zusammen, dessen Ausdehnung mehrere tausend Lichtjahre erreichen kann M 5 ist 45'000 Lichtjahre von uns entfernt Wie Kugelsternhaufen entstehen, kann man sich bis heute nicht gültig erklären.

Zum zweiten kann man mit einem guten Feldstecher in der Jungfrau gleich mehrere Spiralnebel oder Galaxien entdecken Spiralnebel sind diskusformige Formationen, die aus einigen hundert Milliarden Sonnensystemen bestehen können. Unsere »Milchstrasse« ist auch ein solches System, in dem wir mit unserer Sonne mittendrin stecken.

In der Jungfrau - von der Spica aus in Richtung neuntes Haus, am oberen Rand des Sternbildes - sammeln sich ungefähr 3000 Galaxien. Davon kann man mit einem minleren Fernrohr etwa dreissig sehen. Mit Ihrem Feldstecher werden Sie's nicht weit über fünf bringen. Die solcher-massen sichtbaren Spiralnebel sind alle zwischen 30 und 50 Millionen Lichtjahre entfernt. Ein solches System hat selbst einen Durchmesser von einigen Hunderttausend Lichtjahren. In unserer Milchstrasse ist unsere Sonne ungefähr 30 Tausend Lichtjahre vom Galaktischen Zentrum entfernt... Dimensionen!

Bruno Huber