Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 23



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 23 vom 21.11.1984 • Seite 21ohne Login!

• Grundwissen

Die Aspekte in ihrer Dreifarbigkeit, Teil 2

Fritz Gehre

Die blauen und die grünen Aspekte

In den Aspekten schauen sich die Planeten auf drei verschiedenen Ebenen an: Einmal in der fordernden Spannung = rot, dann in der daraus entstandenen Lösung = blau und schliesslich in der darüberliegenden Erkenntnis = grün. Es genügt nicht, die Welt und mit ihr unser Leben in der polaren Schwarz-weiss-Sicht, mithin aus den roten und blauen Aspekten allein zu betrachten, denn aus dieser Sichtweise würden wir uns selbst determinieren! Deswegen ist es für uns notwendig, eine freie, selbstentscheidende und damit menschliche Weiterentwicklung in den grünen Aspekten zu vollziehen; allerdings muss dieser Weg ganz persönlich gefunden werden, weswegen die grünen Aspekte nur esoterisch zu verstehen sind. Diese Dreigliederung finden wir ebenso in den drei Kreuzen (kardinal, fix, veränderlich), oder in Vater (Sonne), Mutter (Saturn) und Kind (Mond), genauso wie in Geist = der Kreis, die Seele = Halbkreis und der Leib = das Kreuz. In dieser Abhandlung möchte ich, ebenfalls dreifach, zuerst die roten Aspekte als das Handeln-Müssende, die blauen Aspekte als das Formgebende und die grünen Verbindungen in den persönlichen Gedankenschritten aufzeigen.

Die blauen Aspekte

Dreiecke und Sechsecke, Trigone und Sextile geben Antwort auf die tätige Unruhe, auf die fordernde Anstrengung, sie bleiben stehen, festigen und beruhigen. Diesmal vereinigen sich im Trigon die Elemente, von denen jedes aus einem anderen Kreuz kommt. Im Sextil ist, da es nicht die gleichen Elemente sind, etwas mehr Bewegung darin. Was mithin getan wurde, bekommt seine Form wie ein Haus, eine Idee oder eine Gemeinschaft. Ich könnte es anschaulich auch so vergleichen: Je mehr ein Mensch von sich fordert und je mehr er dieser Forderung auch nachkommt, umso eher wird er in seinen blauen Aspekten entdecken, wozu er begabt ist, was er also formen kann! Vorausgesetzt muss also bereits beim Kind werden, dass es richtig gefordert wird, um überhaupt aus seinen Begabungen selbst etwas formen zu können. Wird z. B. die musikalische Seite eines Kindes nicht gefordert und damit gefördert, bleibt diese Anlage unbeachtet - das Kind kann dann später diese Anlage gar nicht benutzen. Andrerseits werden junge Menschen oft in Ausbildungen hineingeschickt, die ihren blauen Aspekten gar nicht entsprechen, d, h. sie fühlen sich in ihrer Arbeit überfordert, da diese nichts mit ihren persönlichen, unerschlossenen Anlagen zu tun hat. Das Horoskop zeigt uns erschreckend oft, wie sehr Krankheiten mit falsch-gerichteter, freudloser Arbeit zusammenhängt!

Ist das sich vereinigende Element im Trigon Feuer, dann liegt die Begabung in einem begeisterten, intuitiven Einsatz, während sie aus dem Erdelement sich auf die sichtbare Wirklichkeit bezieht; Luft lässt die gedankliche Ebene und Wasser die seelische, einfühlende Schicht, in letzterem Falle eine psychologische Begabung anklingen. Ein Trigon Venus zu Saturn im Erdelement macht das Gefühlsempfinden realer, trockener und damit bewusster. Das selbe Trigon aus dem Wasserelement fixiert die seelisch anpassende Gefühlsseite gleichsam zu einer eigenen konstruktiven Meinung, was gleichzeitig auch hemmend wirkt. Sehe ich diesen Aspekt im Sextil wie vom Feuer- zum Luftelement, dann wird die fixe Haltung eher spielerisch und wechselnd in ihrer Freude -, das Gefühl ist ungebundener und eher Abwechslungen ausgesetzt. Sehe ich im Luftelement das Trigon von Saturn zu Merkur, dann liegt im Denken eine verantwortliche und zuverlässige Seite, ein schwergewichtiger, überlegter Gedankenvorgang also. Der selbe Aspekt auf Wasser - Erde im Sextil lässt das Denken gleichsam zwischen seelischen Bildern und wirklichkeitsbezogener Bodennähe schwanken; dies nimmt zwar von der Verantwortlichkeit weg, lässt aber dafür eine grössere Anpassung spüren.

Die grünen Aspekte

Diese Aspekte betrachte ich als eine Aufgabe, um von der Polarität innerlich unabhängig zu werden, um frei zu sein und selbst zu entscheiden. Der Weg zu dieser Aufgabe ist der »kleine Denkschritt«, mehr informativer Natur, der sich im Halbsextil = 30° darstellt und der »grosse Denkschritt«, sich auf weitere Projektionen beziehend, sichtbar im Quincunx von 150°. In beiden Aspekten geht es um die Erkenntnis, ob sie mehr musisch, also künstlerisch im Halbsextil vollzogen wird oder als willensbildende Herausforderung im Quincunx angesehen werden kann. Die rote Spannung entspricht dem kardinalen Kreuz, der blaue Vollzug dieser Spannung dem fixen Kreuz, und in dem grünen Aspekt wird dieser Vorgang überprüft, was dem veränderlichen Kreuz gleichkommt. Diese geistig überprüfende, bezweifelnde und fragende-Haltung soll zur Erkenntnis führen, die eine ganz persönliche ist. Wir sollten uns vergegenwärtigen, dass die Astrologie früher aus acht Zeichen bestand. Das 3. Kreuz war damals nicht »notwendig«, da der Mensch in seiner Ordnung geborgen war.wie es beispielsweise das Ritual aussagt. Das Ende des Tierkreises war also nicht das sogenannte Todeszeichen Skorpion, sondern die nach dem ersten und zweiten Kreuz stehenden Zeichen Zwillinge = Merkur, Schütze = Jupiter, Jungfrau = Merkur und Fische = Jupiter! Merkur und Jupiter sind der kleine und grosse Denkschritt, sind die Auseinandersetzung von Wissen und Glauben, sie sind aber gleichzeitig Kontaktplaneten. Deshalb beziehen sich die grünen Aspekte immer auf den Kontakt, denn nur durch diesen kann ich zu einer Erkenntnis kommen! Wohin der Kontakt geht, wohin also gefragt wird, kann ich aus dem Richtungsverlauf des Aspektes ersehen: Horizontal, wie vom 1. zum 6. Haus, suche ich meine Antwort in der Arbeit, vielleicht in der Gemeinschaft mit anderen Menschen. Vertikal, wie von 11 zu 4, bedeutet dieses Quincunx, dass ich Kontakt mit meinen vergangenen Bildern, mit meinen Archetypen aufnehmen soll; umgekehrt soll ich in 11 dies Freunden mitteilen. Das selbe gilt natürlich auch für das kleinere Halbsextil, das horizontal die Begegnung braucht und vertikal meinen bewussten und unbewussten Raum verbindet.

Nehme ich z. B. das horizontale Quincunx von Uranus im 7. Haus zu Saturn in 12 an, dann soll ich über alle zufälligen, mich erregenden Begegnungen in die Stille meines 12. Hauses gehen, darüber meditieren und sie als inneren Wert annehmen. Das selbe Quincunx mit Saturn im 3. Haus zu Uranus am MC soll das tiefe, stockende, das bohrende Denken gleichsam hinaufführen in eine befreiende, neue, erfinderische Intuition - das in mir »Alte« verwandelt sich zu meinem neuen, individuellen Weg! Die Zeichen deuten hin auf die innere Färbung des Aspektes. Ein Halbsextil bindet immer zwei nebeneinanderstehende Zeichen miteinander. Im horizontalen Halbsextil von Venus und Merkur teile ich meine Gedanken dem anderen über gefühlsbezogene Bilder mit, bzw. ich möchte auf mich zukommende Gefühle über den Merkur verstehen. Wäre der Aspekt vertikal, die Venus stünde in 12 und der Merkur im 1. Haus, dann wäre mein Denken immer von Gefühlen oder Bildern bestimmt, die in einer inneren, einsamen Stille entstanden sind.

Konjunktionen

In der orange gezeichneten Konjunktion verbinden sich zwei oder mehr Planeten und strahlen ihre Kraft zusammen aus. Ist es eine Konjunktion von Saturn mit Mars, dann muss es als roter Aspekt verstanden werden, bei der Konjunktion von Venus zu Mond als blauer Aspekt. Konjunktionen bleiben mithin in der Dreigliederung und liefern keine neue Dimension! Die grünen Aspekte sehe ich in der Verbindung eines sichtbaren Planeten mit einem unsichtbaren = Uranus, Neptun, Pluto. Diese drei esoterischen oder übergeistigen Planeten machen das Suchen nach Erkenntnis dringlicher, wie beispielsweise ein Neptun in Konjunktion mit Saturn eine geistige Form der Heilung verlangt und damit die saturnischen Grenzen durchstösst.

Abschliessend möchte ich sagen, dass in jedem Horoskop Spannungen darin sein müssen, um überhaupt leben zu können; das selbe gilt auch für die blauen, lösenden Aspekte. Grüne Aspekte können fehlen, weswegen diese Menschen eher in einem schwarz-weiss-Denken eingebunden sind; allerdings fällt dies nicht so sehr ins Gewicht, wenn das Horoskop vom Aspektbild dynamisch ist (Dreiecke, Striche, keine Vierecke).