Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 25



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 25 vom 20.04.1985 • Seite 14ohne Login!

• Deutungspraxis

Betrachtungen zu Jupiter

Fritz Gehre

1. Jupiter als mythologisches Bild

Um Jupiter in seinem ganzen Umfang zu verstehen, möchte ich zwei mythologische Erzählungen aus dem Buch »Die Mythologie der Griechen« von Karl Kerenyi zitieren. Bei den Griechen war Jupiter, wie wir bereits wissen, der Gott Zeus. »Schnell wuchsen die Glieder und der Mut jenes Herrschers (Zeus) - Hesiod nennt ihn nicht basileus, 'König', sondern anax 'Herr', wie unsere Götter seit der neuen Herrschaft angeredet werden - bis es nach Erfüllung der Zeit wirklich dazu kam, dass Kronos mit List und Kraft von Zeus besiegt wurde und seine verschlungenen Kinder von sich gab. Zeus befreite, ausser seinen eigenen Brüdern, auch Brüder des Vaters, die noch von Uranos in Fesseln geschlagen worden sind: vor allem die Kyklopen. Diese schenkten ihm aus Dankbarkeit den Donner und den Blitz, die Zeichen und Mittel seiner Macht.« Etwas später: »Die Anhänger des Opheus wussten es so, dass Kronos vom Honig berauscht schlief - noch gab es den Wein nicht - als Zeus ihm die Fesseln anlegte. Er fesselte den Vater, um den alten Gott dorthin zu entrücken, wo Kronos - und mit ihm das Goldene Zeitalter - auch heute noch weilt: auf den Inseln der Seeligen, am äussersten Rande der Erde.« (S. 25/26)

Zeus richtet, spricht und macht das für ihn Richtige, er befreit, was lange wartete. Wir sehen auch die Güte, mit der er den Feind, der zugleich sein Vater ist, entführt und rettet. Sehen, als Sinnesorgan bedeutet einsehen und von dort bewerten, Sehen soll zugleich den Raum und damit den Horizont erweitern.

Eine andere Erzählung: »Zeus sah Hera allein, von den übrigen Göttern getrennt, und wünschte sie zu verführen. Er verwandelte sich daher in einen Kuckuck und setzte sich auf den genannten Berg. Am gleichen Tag liess er ein furchtbares Unwetter niedergehen. Die Göttin wanderte allein auf den Berg hinauf und setzte sich an den Ort, wo später der Tempel der Hera Teleia, der 'erfüllten Hera', stand. Als der Kuckuck sie erblickte, liess er sich zitternd und erstarrt auf ihren Schoss nieder. Die Göttin erbarmte sich des Vogels und bedeckte ihn mit ihrem Gewand. Sofort nahm Zeus seine eigene Gestalt an und wollte sie zu seiner Geliebten machen. Hera wehrte sich dagegen, wegen der Mutter, bis er versprach, sie zur Gattin zu nehmen.« (S. 78)

In diesem Fall verwandelt sich Zeus in einen Vogel, den man von überall hört, der seine Eier in fremde Nester legt, seinen Ort also nicht bestimmen kann. Er fliegt dann in den Schoss der Geliebten, gibt damit das täuschende, verführende Spiel auf und wird Mensch. Hier entspricht Zeus dem Fischezeichen, dem letztlichen Suchen nach Geborgenheit, nachdem er, gleich einem Schauspieler, alle Rollen ausprobiert hat.

2. Seine Stellung im Horoskop

Ich will von den vier dynamischen Quadranten, den Hausstellungen sprechen, die jeweils, wie es die Abbildung zeigt, von Talpunkt zu Talpunkt gehen. In das Haus bin ich in meine jetzige Existenz hineingestellt. Jeden Tag wiederholt sich in der Uhrzeigerrichtung dieselbe Hausstellung. Das Zeichen dagegen deutet die innere Beschaffenheit an, wie ich also von dorther auf die von aussen kommende Hausstellung reagiere. Jupiter braucht etwa 12 Jahre für einen Umlauf, entgegen dem Uhrzeigersinn.

Mit seiner ihm entsprechenden Kontaktbezogenheit wird es Jupiter im Ich- und Duquadranten, also in der Horizontalen, leichter gemacht, sich von seiner Wesensart zu zeigen. Im Ichquadranten kann er sich somit auf sein Recht berufen, hat seine Wertung und, wenn man so will, auch seine Philosophie in sich vorrätig. Aber auch alle gewissensbezogenen oder religiösen Fragen laufen auf ihn zurück, er muss sie selbst beantworten! So ist er im 12. Haus mit seiner Entscheidung auf sich angewiesen, muss nach innen gehen, um meditativ eine Antwort zu finden. In 1 kann er sie aus seiner wohlwollenden, grosszügigen Art hergeben, wie es das Symbol des geöffneten Kreises zeigt, das sich im Kreuz realisieren muss. Steht Jupiter im Duquadranten, dann kommt die Erkenntnis von 'draussen'; er ist dem Du aufgeschlossen, ja oftmals im Übermass. Dazu gehört die sinnliche Freude, die sich optimistisch gern steigert. Somit ist für ihn das Hergeben wichtiger als das beobachtende Abwarten. Man könnte auch sagen: Jupiter sieht alles und will dies auf Ideen beziehen, oder in eigene umwandeln.

Jupiter im unbewussten Raum bedeutet seinen Tiefgang, seine Wurzel, bedeutet aber auch ein Haften an der mitgebrachten Tradition. Ich will damit sagen, dass dieser Planet z.B. im 4. Haus viele Wertungen, Weltanschauungen und ethische Normen von den Eltern übernimmt. In 5 braucht er diese Wertung zur eigenen Sicherheit und in 3 will er aus dieser Grundeinstellung geistig diskutieren. Im bewussten Tagraum kann er urteilen, 'richtig' urteilen. Wir sehen daher in 9 den Richter, den Philosophen, oder den Propheten, der dann im 10. Berufshaus herrschen kann. Herr = anax und herrschen kommen aus derselben Wurzel. Jupiter im Tageslicht gibt mir aber zugleich eine Freiheit, die ich vor mir, vor meinem Bewusstsein verantworten soll! Das darf weithin keine nur ausgesprochene Freiheit sein, sondern eine, die ich praktisch umsetzen soll, realisieren wie es das Kreuz im Symbol besagt.

Über die Tierkreiszeichen muss ich den Jupiter wie in Steinbock ernster, schwerer und pflichterfüllter einsetzen. In Fische kommt seine Kraft aus der sensiblen, einfühlenden, alles überblickenden Lebensfreude. Oder in Widder: hier wird er gerne zu schnell und unüberlegt handeln, doch gleichzeitig rasch auf das reagieren, was auf ihn zukommt. Es wird Ihnen bestimmt nicht schwerfallen, die anderen Tierkreiszeichen auszuprobieren, also die von innen kommende Antwort auf die Hausstellung auszukundschaften; die Horoskope werden dies dann bestätigen!

3. Aspekte des Jupiter:

Jupiter als Kontaktplanet kann diesen Kontakt weiterführen oder ausbauen, wenn er zu Merkur und Neptun, die ja auch Kontaktplaneten sind, eine Verbindung hat. Ich kann auch sagen, dass er über diese Planeten selbst eine Antwort sucht und sie diesbezüglich herausfordert. So ist jeder Aspekt zu Merkur immer die einfache Frage: wie kann ich meine Ideen logisch verstehbar mitteilen. In der Spannung (rot) muss es Auseinandersetzungen geben, die etwa so aussehen können, dass ich Ideen, Religionen oder Meinungen erst hinterfragen muss, erkämpfen gleichsam, um sie dann anzunehmen. In der Lösung (blau) fällt es mir leichter und anstrengungsloser etwas auszusprechen, während grüne Aspekte erst mal zweifeln müssen, bis es zur Erkenntnis kommt. Neptun als Kontaktplanet erweitert den jupiterischen Horizont oft bis ins Uferlose, er macht ähnlich wie Fische die Sensibilität differenzierter. Aus dieser Bindung, ob rot oder blau, entsteht das Bedürfnis nach psychologischen und therapeutischen Fragen. Natürlich geht jeder, insbesondere bei Spannungsaspekten, einmal durch seine Täuschungen und Enttäuschungen hindurch, um schliesslich aus ihnen zu lernen.

Jupiter und Mond, der ja auch ein Kontaktplanet ist, zugleich aber als Persönlichkeitsplanet das Kind bedeutet, sagt ganz einfach, dass dem Kind genug Freiraum und Kontakt gegeben wurde, aber auch, dass gefühlsmässig Sympathie und Antipathie entscheidend sind. Alles das, was der Mond mit Phantasie, Romantik oder naiven, wünschenden Träumen dazubrmgt, sucht der Jupiter geistig zu beantworten! Sonne zu Jupiter = ein grossräumiges, weites Sein, das wirklich ein Glücksgefühl sein kann. In der Spannung teilt sich der Jupiter in überhöhter Form mit, er gibt sich also bedeutender und grossartiger; oft geschieht dies aus einer ängstlichen oder hemmenden Haltung heraus, etwas nicht zu erreichen. Mit Saturn wird, ähnlich dem Zeichen Steinbock, die eigene sinngebende Idee ernst genommen, ja irgendwie will ich auch von dort aus herrschen. Das braucht nicht negativ zu sein, selbst wenn es in roten Aspekten so wirkt, vielmehr wird dem Jupiter seine Leichtigkeit genommen, denn Saturn verlangt immer eine reale Einordnung, insbesondere wenn es mit einer schwer zu vollziehenden Arbeit zusammenhängt.

Jupiter wird mit Mars und Venus von semer sinnesbezogenen Seite angesprochen und von dieser teilt er sich mit. So macht ihn die Venus charmanter, nach Harmonie strebender, künstlerisch aufgeschlossener. Die Frau kann sich eher selbst annehmen und der Mann ist mit dem Weiblichen in sich auch für die Frau aufgeschlossener. Mit Mars kommt ein vorwärtsdrängender Ehrgeiz, ein Tun-Wollen in den Jupiter. Seine Richtung oder Ausrichtung bekommt ein Ziel und auch die Kraft dazu. Rote Aspekte setzen einen inneren Kampf voraus, sie fordern uns auf und geben uns sehr oft den gewollten Anreiz dazu.

Beziehe ich Jupiter auf Uranus und Pluto, dann bekommen diese entfernten Planeten von ihm einen Sinn, eine eigene Sinngebung! Ähnlich wie es mit Neptun jene uferlose Liebe war, die jetzt fassbar wird.so kann ich mit Uranus über meine Intuition eher verfügen, sie also bewerten. Sehe ich in der Plutoverbindung Jupiters zuvorderst die Wandlung, muss ich vor die Wandlung zuerst ein persönliches Fertigwerden mit allen äusseren Ängsten und Unsicherheiten setzen.