Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 25



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 25 vom 20.04.1985 • Seite 18nur mit Login!

• Grundwissen

Die Persönlichkeit, Teil 7

Louise Huber

Der Mond im 5. Haus

Beim Mond, dem reflektorischen Gefühls-Ich, sind Reflexe und Imponiergehabe im Kontaktverhalten, das Gepräge im 5. Haus. Denn ohne ein gewisses normiertes Verhalten kann man sein »Liebesleben« nicht unter Kontrolle halten. Man muss sich auf gewisse Reflexe verlassen können. Sonst muss man sich jedesmal, wenn man in eine neue Situation kommt, erst überlegen, was man machen und wie man sich verhalten soll. So kompliziert kann man die Kontaktseite des Lebens nicht handhaben. Es ist also gut, Schablonen zur Verfügung zu haben. Aber diese bergen natürlich auch trickreiche Fallen. Man kann nämlich schablonenhaft auf eine bestimmte Weise reagieren, aber dabei aufgesetzt und unecht wirken. Obwohl man gewohnheitsmässig immer so reagiert hat, kann es auch falsch sein - und man gerät in gewissen Situationen dann vielleicht neben der Wirklichkeit vorbei. Die Reaktion mag in bestimmten Fällen nicht angepasst sein, aber sie geschieht eben wie von selbst. Und man wundert sich nachher, was die anderen alles über einen sagen oder wie komisch sie sich dann verhalten, so gar nicht sympathisch - und das will man ja schliesslich mit dem Mond erreichen. Man möchte doch beliebt sein bei den anderen und hoffen, dass diese unseren Bedürfnissen entgegenkommen. Vor allem mit Mond im kardinalen Bereich will man Kontakte oder das Liebeserlebnis in einer ganz bestimmten Weise erfahren. Man reagiert sehr subjektiv, eigenwillig. Die inneren Reizbilder laufen in einer ganz bestimmten Richtung und spielen auch im Geschlechtlichen eine wesentliche Rolle.

Das Mond-Ich ist auch das Kind-Ich, das hier im 5. Haus seinen Bereich hat. Im 5. Haus wollen wir Kind bleiben und weigern uns oft, erwachsen zu werden. Je nach Zeichen wollen wir die Selbstverantwortung nicht auf uns nehmen und uns lieber an einen starken Menschen anlehnen. Auf der anderen Seite zeigt das Kindhafte auf eine lange Jugendlichkeit und damit auf die Möglichkeit, schöpferisch zu sein. Das 5. Haus ist ja auch im gewissen Sinne die »Spielwiese«, auf der wir uns tummeln und spontan reagieren sollen. Man hat in der Kreativitätsschulung herausgefunden, dass man dadurch zum Schöpferischen gelangt, indem man dieses unbekümmerte kindliche Bewusstsein pflegt. Das Schöpferische klingt also mit dem 5. Haus-Mond zusammen. Der Mut zum Experiment, zum spontanen Reagieren, zum Risiko beinhaltet das Schöpferisch-Werden. Das Grenzenüberschreiten ist hier wesentlich......

[mehr lesen]...