Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 26



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 26 vom 21.06.1985 • Seite 2ohne Login!

• Astrologie & Geschichte

Kapitulations-Horoskop

Louise Huber

Zweiter Weltkrieg: Kapitulation

7.5.1945 / 2.41.00

Reims/F

Das Horoskop als PDF

Das Aspektbild im Kapitulations-Horoskop vom Zweiten Weltkrieg ist vorwiegend im unteren Teil des Horoskopes verankert. Das deutet auf »erzwungene« Tatbezogenheit. Die Wiedergutmachung der zerstörten Welt ist der Auftrag, die Zielsetzung. Der obere Raum ist leer, Theorien, Ideologien sind nicht mehr gefragt, sondern Bemeisterung der realen Lebenssituation. Das ist die Aufgabenstellung dieses Aspektbildes.

Mond und Neptun (beide Liebes-Prinzipien) schliessen die Figur ab. Sie umspannen gleichsam mit dem langen grünen Aspekt den oberen Raum. Sensitives Empfinden musste entwickelt werden. Der lange grüne Aspekt ist durchlässig, verlangte aber ein tiefes Suchen, Sehnen, Nachdenken über neue Lebensmotivationen, schlussendlich eine Entscheidung, sich mit friedvollen Leitbildern (Neptun: Prinzip der universellen Liebe) zu identifizieren. Der Mond steht im Zeichen Fische auf der 2. Häuserspitze. Alle Mittel mussten ausschliesslich zur Sicherung des Lebens eingesetzt werden. Die Währungsreform stand vor der Tür, die im Juni 1948 (AP am TP 1) erfolgte. Die Existenzfrage konnte nur »fischemässig« sensitiv, sinnvoll und umfassend durch eigene Substanz (2. Haus) gelöst werden. Neptun in der Waage, das Friedenssymbol im 8. Haus, dem Haus der Gesetzgebung, drückt im Leistungsdreieck zum Mars den Saturn nieder, zwingt ihn auf die Knie.

Das ganze Aspektbild macht auf den ersten Blick den Eindruck eines »gefallenen Riesen«, das grossdeutsche Reich wurde bezwungen - hat kapituliert. Saturn in Konjunktion mit Mondknoten in 6 verlangt die reale Bemeisterung der Existenzsituation, deutet umgekehrt auch auf eine grosse Existenzunsicherheit, Angst. »Was wird geschehen, was bringt die Zukunft?«, war die grosse Frage in dieser Zeit. Man stand vor den Trümmern des Weltkrieges, und es galt in erster Linie, die zerstörten Städte wieder aufzubauen, irgendwo anzufangen, um die Existenzfragen zu lösen. Es galt, die wirtschaftliche Ordnung wiederherzustellen, Leistungen zu vollbringen, mit der Vergangenheit fertig zu werden (Krebs 6. Haus). Die Aufgabenstellung, der 1. Schritt (Mondknoten) heisst hier: zu arbeiten, das Überleben zu gewährleisten, die Fortdauer des Lebens zu garantieren. Es war auch der Selbsterhaltungstrieb, der angestachelt wurde, der Massen in Bewegung setzte und im Chaos der folgenden Zeit unglaubliche Überlebens-Schicksale meisselte. Es ging bei der Sonne im 3. Haus auch darum, dass jeder betroffen war, keiner konnte sich ausschliessen. Alle waren im Lernprozess eingeschlossen. Das Trigon zum Jupiter und Halbsextil zu Merkur/Venus ist ein »Intelligenzdreieck«. Der gesunde Menschenverstand, die Geschicklichkeit im Handeln wurden durch Umweltsdrücke gefordert, Anpassung wurde verlangt. Der Widder-Mars musste nahe am Talpunkt lernen, seine Energien zu bezähmen, keine feindlichen Attacken zu starten.gleich einem ge-zügelten Ross auf Abruf, auf Erlaubnis zum Handeln zu warten. Die Sonne am Talpunkt und im eingeschlossenen Stierzeichen wurde als ständige Unsicherheit empfunden. Trotz Wirtschaftswunder hat es keine bleibende Befriedigung, keine wirkliche Ruhe, keine endgültige Befreiung von Schuld gegeben. Das Selbstbewusstsein (Sonne am Talpunkt) wurde weder gefördert noch gestützt. Man war auf das beschränkt, was notwendig war, und lernte sich dadurch in die grössere Völkergemeinschaft einzuordnen.

Das Quadrat Sa turn/Neptun hat die Motivation der Wiedergutmachung, der Schuldfrage als seelisches Gewissen ins Bewusstsein eingebrannt und gleichzeitig den tiefempfundenen Wunsch nach Frieden genährt (Dominantdreieck Saturn/Mondknoten, Neptun, Mond). Dieses Wachstumsdreieck bleibt ununterbrochen wirksam und lässt das deutsche Volk nicht zur Ruhe kommen, bis neue Qualitäten, neue Leitbilder des Zeitgeistes entwickelt sind. Uranus und Pluto flankieren den Saturn (im Halbsextil verbunden), stehen gleichsam wie Wächter im 4. und 7. Haus, binden den Saturn an sich. Geistige Leitbilder und Motivationen müssen erarbeitet werden, die für die Zukunft tragbar sind, sonst kann die existenzielle Frage nicht befriedigend gelöst werden. Der Wassermann am AC ist das Zeichen, das in die Zukunft weist. Das Wassermannzeitalter trägt sein Fanal bereits überall hin, auch in diesem Kapitulations-Horoskop ist es angezeigt.

Sicher hat das »In-die-Knie-Gezwungensein« der deutschen Volks-Seele jene innere Reifung gebracht, um als Vorbild für andere wirksam zu werden. Pluto am DC im Löwen und Uranus am Talpunkt 4 im Zwilling sind Hinweise dafür. Nicht Machtausübung, sondern Vorbild für andere Völker zu sein - ist die Devise. Die Haltung dem Du (7. Haus), den anderen Völkern gegenüber (4, Haus), musste geändert werden. Nach der Kapitulation, nach der Niederlage war es nicht mehr opportun, sich als Herrenvolk zu fühlen, sondern als eines von vielen (Sonne 3. Haus). Jetzt besteht die Möglichkeit, verantwortungsbewusst in Zusammenarbeit mit Gleichgesinnten am Weltfrieden mitzuwirken. Das ist die einzige wirkliche Überlebenschance in diesem Horoskop. Die Nachkriegsgenerationen bemühten sich bis heute erfolgreich darum, dieser Zielsetzung gerecht zu werden und nicht die gleichen Fehler zu begehen wie ihre Vorgänger. Wassermann am AC lässt hoffnungsvolle Zukunftsvisionen erstehen.