Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 49



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 49 vom 20.04.1989 • Seite 2ohne Login!

• Biografie

Salvador Dali, der «Anti-Surrealist»

Fritz Gehre

Salvador Dali 11.5.1904/08h45 Figueres / E

Am 23. Januar 1989 hat Dali diese Welt für immer verlassen. In Zeitungen und Zeitschriften wurde viel über ihn geschrieben, wurden viele Bilder gezeigt, und ich selbst möchte versuchen, uns den Maler vom Horoskop her gesehen verständlich zu machen.

Sehen wir uns das Horoskop als Gesamtbild an, dann fällt uns die eindeutige Beziehungsthematik (Beziehungsachse 5/11) auf, nämlich dort, wo Dali im 11. Haus an seine Frau Gala (Helena Diakonowa) gebunden, ja auch von ihr abhängig war. Wir müssen wissen, dass nach ihrem Tod 1982, sie war 11 Jahre älter als Dali, er nicht mehr die innere Kraft und Freude hatte, weiterzuarbeiten. Es fällt uns ausserdem das zweite oder fixe Kreuz auf, was Zeichen wie Häuser betrifft = Stier 11 und Wassermann 8 in dem Quadrat von Sonne, Merkur, Mars zu Saturn; ich könnte ebensogut im 2. Kreuz Dalis magisches Weltbild erkennen! Auffallend ist auch der in dem leeren, unbewussten Raum stehende Mondknoten, welcher den Kontakt mit sich selbst verlangt. Sehr wesentlich erscheint mir folgendes: Nehme ich die drei esoterischen Planeten Uranus, Neptun und Pluto nicht in das Aspektbild hinein, dann beschränkt sich das Horoskop auf nur sehr wenige Aspekte. Von drei Punkten aus will ich das Horoskop beleuchten. Zuerst die drei Persönlichkeitsplaneten Sonne, Mond, Saturn, die ich auf je ein Bild aus seinen selbstgezeichneten und allgemein sehr beliebten Tarotkarten beziehen kann: für die Sonne = 1 Magier, den Mond = 18 Mond, den Saturn = 13 Tod. Zum zweiten Punkt: wie Dali die Planeten Uranus, Neptun und Pluto verwertet, zumal diese mit seinen Persönlichkeitsplaneten aspektgebunden sind. Der dritte Punkt soll mir über das innere Ziel dieses Horoskopes etwas aussagen (Mondknoten, Aszendent, Lerndreiecke, Talpunkt).

1. Die Persönlichkeitsplaneten

Die Sonne leitet die Konjunktion zu Merkur und Mars ein. Aus dem Zeichen Stier finden wir Dalis sinnenfrohe, fruchtbare Ausgangsbasis, die dort im 11. Haus auch eine echte weibliche (Stier) Beziehung braucht. Der Merkur lässt das Denken als rationale Komponente dazu kommen, gibt seinen Bildern einen ganz persönlichen, einen eigenen Sinn, besser: eine eigene Meinung. Dass Merkur zurück, also zur Sonne hin läuft, möchte ich deuten als ein Darüber-Nachsinnen gleich einem nochmaligen Überprüfen. Zu dieser Konjunktion kommt am Ende der Mars, der sich stets betriebsam durchsetzen wird, wie er gleichzeitig auch seine "V eigene Männlichkeit zeigt. Das 2. Kreuz formt, es fixiert die geschaute Welt in ein Bild, egal zunächst, ob es "richtig" ist oder nicht. Durch das Quadrat von Saturn ist eine Art innerer Zwang dazu vorhanden, man kann auch sagen innere Pflicht. Dies Quadrat macht Dali von innen schwer, lädt ihn auf mit den Schwierigkeiten zu seinen Eltern, Sonne der Vater und Saturn die Mutter; sein Mond (das Kind) wird von diesen Planeten nicht berührt, so steht es diesbezüglich alleine ganz oben am MC. Die Antwort muss Dali – und das ist die Forderung – bei sich selbst in den Trigonen zum Mondknoten am Talpunkt finden, und zwar abgesetzt vom bewussten Alltag als eine tiefinnere Stimme. In der Tarotkarte stellt sich Dali als Magier dar und kann die Elemente frei aus sich benutzen: aufrecht mit verschränkten Armen, abwartend wie ein Zauberer, begrenzt durch das Gewölbe, doch nach oben strebend.

Im Mond, dem Herrscher von AC Krebs, liegt in den drei roten Aspekten viel Unruhe wie ebenso im Zeichen Widder. Ist es die schwankende, seine ständig gereizte Seele, sind es seine tatsächlich "verrückten" Bilder (Quadrat Uranus), ist es die Suche nach dem Jenseitigen (Quadrat Neptun) oder in Opposition Mondknoten eine Angst vor dem Kontakt? Das alles mag stimmen, denn in vielem steht der Mond allein im Berufshaus und dennoch: seine Halbsextil-Bindung zur Venus in Stier lässt gleich einer Therapie seine eigenen Bilder entstehen, das heisst, er kann es aus sich selbst äussern. Dass er dies r kann, sein Talent also, zeigt sich in der etwas verschobenen Wiege als Aspektbild, begrenzt von Mond-Venus-Neptun-Uranus. So vermag Dali seinen eigenen Raum zu erkennen, kann die Mitte zwischen Ich (Neptun) und Du (Uranus) abwägen und schliesslich aus der Venus auch lernen, ob seine Bilder auch "stimmen". Der AC Krebs bedeutet, wie wichtig für Dali die aus der Stimmung geborene Atmosphäre war und wie tief sie in ihm empfunden wird. In der Tarotkarte Mond spüren wir die fast romantischschwingende Nachtatmosphäre, und auch der Krebs wird gezeigt: eine rote Spur führt von den Hochhäusern in jene mondhafte Märchenstimmungzurück.

Der Saturn erinnert als Kronos (Zeit) an das Bild «Die Beständigkeit der Erinnerung»: Schlafende, verborgene Uhren hängen an Bäumen, dann am Rand einer Kommode oder überdecken teilweise ein Phantasietier. Was soll das sagen?

Dali möchte mit Saturn in 8 in eine innere "Zeitlosigkeit" entschwinden, möchte seine ihm eigene Zeit finden, ganz zufällig in Wassermann, ganz intuitiv als Schau, vielleicht möchte er sich von allen Problemen (die Quadrate) wie in einem Traum lösen können. Das Sextil zu Jupiter von Saturn ins 10. Haus und Pluto-Trigon lässt diesen persönlichen Weg sicher zu. Dali wird berühmt, denn er hat Erfolg mit seinem Jupiter, mit seinem Freiheitsbewusstsein. Er bekommt vom Herrscher des 8. Hauses, von Pluto also, dazu die Kraft, es auch alleine (Pluto 11/12) zu bewerkstelligen. Doch immer wieder fällt er in die persönlichnahe Sonne-Quadrat-Saturn-Spannung zurück, was heisst, aus einer sich selbst krank-; machenden Selbstbeobachtung kommen alle nicht-befreiten Komplexe zurück. Auch hier lässt es das direkt laufende Lerndreieck zu (Sonne-Quadrat-Saturn-Halbsextil-

Pluto-Trigon-Saturn), eine neue Erkenntnis zu erlangen. Saturn weist auch darauf hin, dass Dali bereits 37jährig seine Memoiren schrieb (Alterspunkt 26° Steinbock). Auch dass er seine eigenen Kunstwerke sammelt, geht auf das Konto des Saturn (8. Haus Erbe). Im Tarotbild Tod sehen wir die Zypresse, wie sie auf italienischen Friedhöfen steht. Sie wächst, obwohl sie abgesägt ist, nach oben, gleich dem aus dem Menschen wachsenden Lebensbaum. Die dunkelrote Rose öffnet sich, und der Totenkopf erinnert zurück. Die weissen Linien führen in die Unendlichkeit – ein magisch sehr intensives Bild.

2. Die kollektiven bzw. esoterischen Planeten Uranus, Neptun und Pluto

Uranus in 6 steht als einziger Planet unten, und zwar im Arbeitshaus. Mit ihm entdecken wir die Hektik und das Revolutionäre in Dalis Bildern, sehen wir auch die "Brennende Giraffe" (Uranus noch in Schütze) mit ihren Schubladen. Diese Fächer sollen besagen, was alles im Menschen verborgen ist, ob unbewusst oder als eine bereitliegende Intuition. Dass dies im Trigon zu Venus zum Bild wird, sind Dalis künstlerische Einfalle oder Intuitionen, die die Venus dann in ihrer formenden Farbgebung auch ausdrücken kann.

Sucht der Mond eine andere Mutter im Quadrat zu Uranus? Das mag mit Gala, die er mit 25 Jahren kennenlernte, und die sich von Paul Eluard scheiden liess, um ihn zu heiraten, wohl stimmen. Erst durch sie hat er die körperliche Liebe kennengelernt, durch sie wurde er auch in seinem Surrealismus bestätigt. Ich will nicht verschweigen, dass Gala aus ihrer russischen Seele ihm viel geholfen hat, seine religiösen und phantasiegeborenen Seiten wieder -zufinden, wie sie in Mond und Neptun bereits angelegt sind. Das 6. Haus zeigt auch das krankhaft Exaltierte, die Pose, wie auch das absichtliche Wegrücken von jeder Konvention. Indes: das Trigon zu Venus gibt Pali immer einen Schönheitssinn, er konnte deswegen die Renaissance-Bilder oder die Holländer nicht nur nachahmen, sondern sie in gleicher Weise für sich "gebrauchen".

Ganz anders Neptun in 12 und Krebs, zweimal Wasser, und da ist Dali, wie er sich selbst bezeichnet, ein «Seiltänzer der Träume». Ich möchte an das Bild «Galas Christus» von 1978 oder an «Der Christus des heiligen Johannes vom Kreuz» von 1951 erinnern wie an «Das Sakrament des Letzten Abendmahls», 1955 entstanden. Dali kann wieder über die Venus diese metaphysische Seite ausdrücken. Und da sehen wir, wie unendlich wichtig für den Maler sein bewusst geformtes Bild wird. Neptun spricht vom Zeichen den AC Krebs an, er ist der im Stillen suchende Mond geworden, die geheime, von aussen nicht sichtbare Illusion; dorthin gehört auch der Film «Ein andalusischer Hund» mit Bunuel. Bei seinem Tode standen mit Neptun auch die Transite von Saturn und Uranus diesem Radixplaneten gegenüber. Für mich bedeutet es, dass Dali nach der erlösenden Kraft, nach seinem Gott, suchte. Dies äussert sich in Fische, dem Zeichen Neptuns in 9. So wählte er sich aus den verschiedenen philosophischen Systemen das für ihn Passende aus, ob es von Bosch, Goya, De Chirico oder Böcklin kommt. Auch das Vexierbild «Spanien» gehört dahin, in dem ein weibliches Gesicht in einem Reiterkampf hindurchscheint: eine irreale Schönheit. Schliesslich "bewacht" den toten Dali in seinem Museum in Figueras ein Vexierbild von Gala, das heisst, die Figur ist nicht sofort erkennbar.

Pluto, ein Schattenplanet von 11 zu 12 in Zwillinge verbindet die Sonne im Halbsextil mit seinem Trigon zu Saturn. Dadurch werden beide Persönlichkeitsplaneten in sich stärker und einmaliger. Dies erscheint mir deswegen so wichtig, da schon das kleine Begabungsdreieck von Pluto-Jupiter-Saturn diese Wandlungskraft in sich trägt. Ferner gehört Pluto mit Skorpion ins 5. Haus, auf die andere Seite der Beziehungsachse, hängt also mit Dalis Selbstbewusstsein zusammen. Natürlich beruht diese Einmaligkeit auf einer egozentrischen, und wie er von sich sagt "paranoisch-kriti-schen" Selbst darstellung. Und ebenso natürlich kann er sich mit dieser Kraft ganz persönlich stark machen, die blauen Aspekte helfen dazu. Genauer besehen dürfte er damit jede aufkommende Angst abreagieren, gleich einer Therapie, die Dali als Freudianer braucht. Wir müssen aber daran denken, dass in dem Lerndreieck tatsächlich die Sonne-Saturn-Spannung übersetzt, entziffert und damit positiv umgesetzt werden kann. Dali wird von Freunden unterstützt und kann seine 12. Haus-Phantasie zur eigenen machen (Skorpion im 4. und 5. Haus).

3. Das innere Ziel

Ich beginne mit dem aufsteigenden Mondknoten, der jupiterisch mein ganz persönlicher Zielpunkt sein soll. Am Talpunkt in 3, ganz alleine im Kollektivbereich, im Bereich meiner unbewussten Sprache, genau da soll Dali seine persönliche Antwort erwarten. Wie sieht sie aus? Zweimal merkurisch von Haus und Zeichen, also eine detaillierte, sich selbst-besinnende Grundhaltung. Der Goldene Schnitt, also der Stirb- und Werdepunkt, der Talpunkt verlangt gleichsam eine lautlose Antwort von innen. Diese soll den Fragenden vor sich selbst verstehbar machen, soll ihn zutiefst sich lieben lernen. Ich kann dies so sagen, da der Mondknoten bei Dali ein dreifaches Trigon bekommt: von der Sonne den Auftrag, vom Merkur das Wissen und vom Mars die Umsetzung. Damit bekomme ich die Anweisung, nur das zu tun, was ich vor meinem Gewissen verantworten kann. Die Opposition vom Mond braucht gleichzeitig den seelischen Kontakt zu anderen Menschen (Mond = Kontaktplanet + Feuer). Im Häuserhoroskop hat der Mondknoten ein Quincunx zu Venus, was eine erkenntnisbetonte Frage bedeutet, wann und wie er das in sich "Gehörte" in ein Bild umsetzen soll. Der absteigende Mondknoten ist gegenteilig, also saturnisch-konzentriert und steht in Fische, im 9. Haus. Vielleicht soll er gerade deswegen sagen: Nimm auch deine Weltanschauung ernst, überspiele sie nicht, wie ein Schauspieler es im 12. Haus tut!

Auch der AC weist auf Tiefe hin, diesmal vom Wasserelement. Dali soll auf seine eigene Seele zuerst hören, um sich nicht in der Erde (Sonne, Venus, Merkur, Mars, Mondknoten) zu früh zu verwirklichen und daran zu leiden.

Das direkt (mit dem Tierkreis) laufende Lerndreieck von Uranus, Mond, Venus verlangt, dass der Maler seine Intuition in oft lang andauernder Arbeit kennenlernt, um sie dann zu gebrauchen. Dies deswegen, da Uranus in das Zeichen Steinbock läuft und Venus (halber Aspekt zu Uranus) diese Einfalle erst über Mond "verstehen" kann. Dieses auf Erkenntnis beruhende Lerndreieck (direkt) finden wir in Saturn-Sonne-Pluto wieder, was heissen soll: Nimm aus der Vergangenheit die Werte, die du über Pluto sublimieren kannst. Erst auf diesem Weg wird für Dali alles Schwere hintergründig sinnvoll werden. Umgekehrt, also retrograd läuft die Linie von Neptun zu Mond und dann direkt zu Venus. Das heisst: Gib acht, dass der Ritus zu dir, also das Auffallen-Wollen (Neptun), nicht wichtiger wird als das Schöpferische (eine Selbsterfahrung).

Die Tal- oder Totpunkte bedeuten immer soviel wie in sich gehen, schweigen, meditieren, besinnen. Mit Mondknoten = was sagt mir meine innere Stimme, auch wenn sie von anderen Menschen empfangen wird. In Dalis Mondknoten am Talpunkt 3 liegt ein "Wissen", nämlich kritisch beobachtet und gewertet zu werden. Die Venus in Talpunktnähe macht die Bilder intensiver, ebenso dichter in der Aussage (ich rechne wegen der Grosse des Hauses bei Venus noch den Talpunkt). Die meisten, und vor allem die Persönlichkeitsplaneten, stehen an der Hausspitze, und somit kann dieser Bereich "hindernisloser" weiterkommen.

Die drei Quincunxe, die Uranus auf Sonne, Merkur und Mars im Häuserhoroskop hat, sind deswegen wichtig, um das sich selbst Infragestellen der Intuition bei Dali richtig zu verstehen. Die roten Aspekte von Neptun und Uranus entfallen, das heisst, er soll "fremde Werte" annehmen, um nicht in den eigenen gefesselt zu sein. Aber vielleicht ist es gerade dieser Gegensatz, der Dali schöpferisch machte, und ganz bestimmt veranlassen uns seine Bilder, ihnen eine eigene Antwort zu geben. Aus diesem Grund kann ein Horoskop vieles aussagen, doch es bleibt irgendwo angeschnitten, denn das Letzte bleibt im unaussprechbaren Geheimnis.

Bei seinem Tode stand der Alterspunkt auf 12°35 Jungfrau, Spitze 3, und der Mondknoten-Alterspunkt auf 21° Krebs, seinem Aszendenten. Doch als Gala starb, Dali war 78 Jahre alt und lief mit dem Alterspunkt auf die Opposition Saturn zu, sind seine Kräfte geschwunden, und vielleicht war die folgende Zeit seine innere Vorbereitung zum Tode und damit zum Grenzenlosen.