Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 55



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 55 vom 20.04.1990 • Seite 11nur mit Login!

• Astrologie & Psychologie

Immer Ärger mit/statt Freud

Wolfhard H. König

Ein bisschen gespenstisch scheint mir so eine Diskussion ja schon, wie sie da jetzt um die "echte" Geburtsstunde von Freud geführt wird, rein mit dem Vergleich von Quellen, Daten etc. Aber ist das nicht das Gewohnte: kaum schreibt man über Freud ausserhalb eines analytischen Kreises, gibt es Ärger – irgendwie ist seine Provokationskraft auch heute noch ähnlich ungebrochen wie damals. Und waren damals Freud und seine Anhänger schon stolz darauf, dass sich die Psychoanalyse nicht fugenlos in die herrschenden Werte einfügte, so sind es die Analytiker eigentlich heute auch noch. Es gibt sogar Kollegen, die durchaus sagen, wenn eines Tages die Psychoanalyse ohne Aufregung betrachtet würde, hätte sie einen wesentlichen Wert verloren, den Wert eines Stachels in der Kultur, den Freud bereits mit seinen kulturtheoretischen Schriften begründete. Sie wurden ihm immer besonders vorgeworfen als "jüdisch zersetzend" oder als "Zersetzung aller Werte", was heute eher dafür spricht, wie skeptisch und kritisch Freud damals bereits gedacht hat.
Was aber das Horoskop von Freud....

[mehr lesen]...