Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 56



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 56 vom 21.06.1990 • Seite 18nur mit Login!

• Deutungspraxis

Das 12.Haus – als Spiegel der frühen Eltern-Kind-Symbiose, Teil 1

Karen M.Hamaker

Als ich mir gerade die ersten Grundkenntnisse der Astrologie zu eigen machte, lernte ich, dass das zwölfte Haus ein Haus der Verluste und des Elends ist. Alles, was darin steht, verliert man. Also mit Venus in 12 verliert man seine Geliebte, mit Merkur in 12 verliert man seine Verstandeskräfte, und mit Mars in 12 verliert man seine Energie und man landet in einem Rollstuhl; kein besonders attraktives Haus also. Obwohl das 12. Haus heute viel psychologischer gedeutet wird, ist vor diesem nicht fassbaren Teil des Horoskops bei vielen Angst deutlich spürbar. Was lehrt uns hier die Praxis?
Wenn wir das zwölfte Haus wirklich verstehen lernen wollen, dann ver-langt dies von uns eine andere Art von Denken und von Urteilen. Das zwölfte Haus ist das Haus der Paradoxien, worin das Unmögliche möglich ist und worin sich gegensätzliche Dinge auf einem tieferen Niveau miteinander versöhnen. Wenn die Sonne im Osten aufgeht,...

[mehr lesen]...