Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 8



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 8 vom 21.06.1982 • Seite 16ohne Login!

• Unser Zodiak

Unser Zodiak: Abstände Entfernungen Raum

Bruno Huber

Heft Nr.08/21 Juni 1982

Man macht sich im allgemeinen nur sehr schwer eine Vorstellung von den Distanzverhältnissen im Sonnensystem oder gar im weiteren kosmischen Raum. Das ist ganz verständlich, denn unsere Augen sind einfach nicht ausgerüstet, über eine bestimmte Entfernung hinaus noch räumlich wahrnehmen zu können. Diesen Grenzwert des räumlichen Sehens - er liegt bei wenigen hundert Metern - nennt man in der Optik »unendlich«. Und deshalb kommt uns alles, was wir am Himmel sehen, eben unendlich weit entfernt vor. Oder anders ausgedrückt: wir meinen, das wäre alles gleichweit weg.

Ich habe mit den beiden nebenstehenden Bildern versucht, zwei wesentliche Grossenordnungen zu veranschaulichen. Das eine ist diejenige des Sonnensystems, das andere die unserer unmittelbaren kosmischen »Nachbarschaft« bis zur Distanz von etwa 500 Lichtjahren.

Schon im Sonnensystem (siehe lineare Zeichnung) sind die Abstände der Planeten voneinander unendlich weit. Um das mal in Begriffen von Lichtzeit auszudrucken:

Von der Erde zum Mond (der hier gar nicht eingezeichnet werden kann) braucht das Licht oder ein Radiosignal eineinhalb Sekunden. Sie erinnern sich vielleicht an die kurzen Sendepausen bei den Übertragungen der Mondlandungen.

Wenn einer morgens ganz plötzlich die Sonne »ausknipsen« würde, sähen wir das erst nach etwas mehr als acht Minuten. Und einen schlagartigen Verlust unseres entferntesten Planeten Pluto könnten wir frühestens sieben Stunden später herausfinden. Licht scheint doch unendlich schnell zu sein - und doch braucht es so lange vom Rande des Sonnensystems bis zu uns!

Kosmisch gesehen sind das aber lächerlich kleine Entfernungen.

Wenn wir versuchen, sie in das Kärtchen drunter mit den Punkten zu übertragen, dann verschwinden sie einfach. Nehmen Sie die Sonne (die strahlende auf der Zeichnung). In dem Punkt innerhalb des Kreises hat das ganze Sonnensystem bequem Platz!

In diesem Kärtchen sind zwölf unserer kosmischen Nachbarn (Sonnensysteme) eingetragen, und zwar nur diejenigen, die wir am Nachthimmel als Sterne erster Grosse wahrnehmen (rechts stehen die Namen). Sirius ist unmittelbar rechts der Sonne. Sein Licht braucht neun Jahre, bis es die Erde erreicht - von so gleich nebenan! Bis zur Wega sind es 60 Lichtjahre. Und falls zufällig die Beteigeuze zur Zeit von Nostradamus (um 1550) zur Nova (Riesenstern) explodiert wäre - wüssten wir noch gar nichts davon, denn der grosse Brocken liegt in 500 Lichtjahren Entfernung.