Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 70



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 70 vom 23.10.1992 • Seite 15nur mit Login!

• Psychosynthese

Methoden der Psychosynthese in der astrologischen Beratung, Teil 1

Louise Huber

Als Ausgangspunkt zur astrologischen Psychosynthese soll zuvor der Begriff Synthese definiert werden. Im Wörterbuch steht: "Zusammensetzung, Verknüpfung von Teilen zum Ganzen". Ganzheit oder Synthese bedeutet also zunächst, das Ganze zu sehen. Ganzheitsschau wiederum heisst, alle Teile zu erfassen und zu überblicken, die das Zusammenwirken verschiedener Kräfte zu einem funktionellen Ganzen ermöglichen, Ein ganzes Bild zu gewinnen, ist immer schwieriger, als irgendeinen Teil zu erkennen. Dazu benötigen wir einen genügend grossen Abstand. Wir erkennen leichter, wie alles zusammengehört und zusammenfliesst, wenn wir von einer Vogelperspektive, von einer gewissen Höhe aus den Raum und die Zeit überblicken können. Die astrologische Sichtweise vermittelt uns naturgemäss einen solchen übergeordneten Standort, nämlich eine kosmische Sichtweise. Weil sie nach dem Gesetz der Analogien funktioniert, spiegelt sie die kosmische Ordnung in uns und unse-rer Welt wieder und lehrt uns, wie wir uns als Teil des Ganzen erkennen können,

[mehr lesen]...