Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 1



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 1 vom 20.04.1981 • Seite 8ohne Login!

• Grundwissen

Tierkreis Stier – Zwillinge

Louise Huber

Stier - w

Das Stier-Zeichen gehört zum fixen Kreuz und ist ein Erdzeichen. Stier-Geborene haben einen standfesten Willen, Beharrlichkeit, Ausdauer und eine starke Wunschnatur. Diese kann sowohl auf materielle wie auf geistige Dinge gerichtet sein. Die Wunschoder Gefühlsnatur des Menschen ist der niederste Aspekt des geistigen Willens und hat eine durchschlagende Wirkung, wenn sie auf ein bestimmtes Ziel gerichtet wird. Stiere können sich schwer für etwas entschliessen, aber wenn sie sich einmal entschieden haben und ihr Ehrgeiz und ihr Interesse geweckt sind, lassen sie schwerlich wieder davon ab. Was immer sie mit ihrer konzentrierten Willenskraft wollen, können sie sich relativ leicht aneignen.

Das Stier-Symbol

Dies wird auch durch die symbolische Zeichnung des Stiers dargestellt. Die Schale bedeutet das Aufnehmen der von aussen kommenden Dinge, seien sie materieller oder geistiger, guter oder schlechter Art. Der geschlossene Kreis zeigt an, dass das Aufgenommene fest verschlossen im Kern bewahrt wird. Wenn sich das Aneignen auf Materielles bezieht, so werden Geld und Gut, Grund und Boden errungen. Auf geistigem oder ideellem Gebiet werden geistige Werte, echte Substanzen, Ideale, Strömungen anderer Sphären wahrgenommen und verarbeitet.

Der geschlossene Kreis des Stier-Symbols veranschaulicht auch jene schöpferischen Kräfte, die im Verborgenen schlummern und nur darauf warten, ans Licht zu kommen. Das kann in höchster Erregung geschehen, wenn dem Stier die Geduld reisst, oder aber in höchster, geistiger Aspiration. Dann ergiesst sich der Inhalt, die eingefangene und aufgespeicherte Kraft in das Bewusstsein. Oft bricht ein Erkenntnisstrahl durch, erleuchtet mit einem Schlag die Situation und bringt die notwendige Erkenntnis.

Der esoterische Saatgedanke lautet:

»Ich sehe, und wenn das Auge geöffnet ist, ist alles erleuchtet.«

Zwillinge e

Louise Huber

Das Zeichen Zwillinge gehört zum veränderlichen Kreuz und ist ein Luftzeichen. Zwillingsgeborene können sich jeder Situation sofort anpassen, wissen immer über alles Bescheid und möchten am liebsten an mehreren Orten zur gleichen Zeit sein. Es ist das grosse vermittelnde Prinzip, das durch sie wirksam wird.

Das Zwillings-Symbol

Dies wird auch im Symbol deutlich. Die obere offene Schale stellt bildlich das empfangende Prinzip dar. Alles wird aufgenommen, Materielles oder Geistiges, Wichtiges oder Unwichtiges, Wertvolles oder Wertloses. Alles dringt durch diese Schale hindurch. Innen wird es gleichsam durch die Persönlichkeit filtriert, dann durch die untere Schale an die Umwelt weitergegeben. Zwillingsgeborene erkennen die Vielfalt aller Möglichkeiten und wissen, dass niemals alles nur schlecht ist, dass jede Medaille eine Kehrseite hat.

Während des Zwillings-Monats strömen diese Qualitäten in besonderem Masse auf uns ein, wir können diese aufnehmen und im Leben auswerten. Wo immer wir uns in irgendeiner Idee, Vorstellung, in Leid oder Isolation versteift haben, kann uns der relativierende Zwillingsgeist helfen, die Dinge auch anders herum zu sehen. Zwillinge sehen immer zwei oder mehr Seiten einer Angelegenheit.

In diesem, Monat bietet sich uns die besondere Gelegenheit, das uns Widerfahrene von einer anderen Seite her zu betrachten. So können wir vielleicht mehr Toleranz üben jenen gegenüber, die uns unrecht getan haben. Wir können uns mit ihnen aussöhnen und sie besser verstehen. Durch die Beweglichkeit und Anpassungsfähigkeit dieses veränderlichen Luftzeichens können wir relativ leicht mit kristallisierten Zuständen aufräumen, alte Rechnungen begleichen, Fehler wieder gutmachen, neu anfangen in dem Sinne: »Siehe und ich mache alles neu«.

Der esoterische Saatgedanke lautet:

»Ich erkenne mein anderes Selbst, und indem dieses schwindet, wachse und erglühe ich.«