Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 1



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 1 vom 20.04.1981 • Seite 11ohne Login!

• Astronomie

Die grosse Konjunktion

Bruno Huber

So wird das dreimalige Zusammentreffen der grössten Planeten - Jupiter und Saturn - genannt. Eine »gewöhnliche« Konjunktion dieser beiden Planeten tritt alle zwanzig Jahre ein. Es ist aber ein aussergewöhnliches Ereignis, wenn die Konjunktion in die Rückläufigkeitsphase der beiden fällt, denn dann treffen sich die Planeten etwa innerhalb eines halben Jahres dreimal!

Das nebenstehende Kärtchen zeigt, wie die zwei zwischen Dezember 80 und Juli 81 nebeneinander - mit nur einem Grad »Senkrecht« - Abstand- ihre Bahn am Himmel ziehen: »direkt« zuerst (nach links, vorwärts), dann ein langes Stück »retrograd« (nach rechts, rückwärts), dann ab 1. Juni wieder »direkt«. Zwar ist die Konjunktion nur dreimal für kurze Zeit mathematisch wirklich exakt. Aber für uns Astrologen, die wir mit ORBES (also Wirkungs-Umräumen) rechnen, ist sie tatsächlich vom Oktober 80 bis September 81 horoskopisch dauernd wirksam (Orb für Jupiter: 7°, für Saturn: 6°).

Diese lange Dauer von etwa einem Jahr ist es, die die Grosse Konjunktion so besonders macht. (Normaldauer der »Alle-zwanzig-Jahre-Konjunktion«: 1-2 Monate).

Diese Planeten-Konstellation ist nicht nur selten (z.B. 1682/83- 1940/41- 1980/81 - 2238/39) sondern auch berühmt, weil Jesus von Nazareth während einer solchen geboren wurde.

(Stern von Bethlehem: 7/6 vor Christus).

Literatur hierzu:

Konradm Ferrari d' Occhieppo: »Der Stern der Weisen« (Verlag Herold, Wien/München 1969)'

Mehr zu diesem Thema in der nächsten Nummer.