Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 92



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 92 vom 21.06.1996 • Seite 22nur mit Login!

• Unser Zodiak

Venus im grössten Glanz – Bedeckungdurch den Mond

Fred Krotky

Am 21. Juni um 4 Uhr 24 (Sommerzeit) hat die Sonne den nördlichsten Punkt ihrer jährlichen Bahn am Himmel erreicht. So steht zum Beispiel in Zürich zur Sommersonnenwende unser Tagesgestirn um die Mittagszeit 66 Grad hoch und bleibt fast 16 Stunden über dem Horizont. In allen Orten auf dem nördlichen Wendekreis, die annähernd die geographische Breite von 23,5 Grad haben, ist die Sonne mittags im Zenit zu sehen; das trifft beispielsweise sehr nahe zu für Alice Springs in Australien oder für Dacca in Bangladesh oder für Havanna auf Cuba. In Orten, die eine höhere Breite als der nördliche Polarkreis, also mehr als 66,5 Grad, haben, geht die Sonne (Mittagshöhe 47 Grad) Ende Juni überhaupt nicht mehr unter. Und am Nordpol selbst bewegt sich unser Zentralgestirn zur Sommersonnenwende auf einem Kreis paralell zum Horizont nur noch in 23,5 Grad Höhe.

[mehr lesen]...