Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 102



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 102 vom 18.02.1998 • Seite 5nur mit Login!

• Grundwissen

Die sieben klassischen Planeten, Teil 2

Bruno Huber

Die kreatürlichen Planeten
Venus und Mars

Auf der ersten Ebene finden wir in der weiblichen Reihe die Venus (links), und in der männlichen Kolonne den Mars (rechts). Sie sind die Prototypen des Weiblichen und des Männlichen. Bei ihnen kommt deutlich das Geschlecht als Komponente zur Wirkung - aber nicht nur. Man kann zu Recht sagen, Venus ist die weibliche Libido und Mars die männliche, somit also die geschlechtliche Kraft. Jeder Mensch, ob Mann oder Frau, hat Mars und Venus im Horoskop, das heisst, dass jeder Mensch das Männliche und das Weibliche im hormonalen Sinne in sich trägt. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der menschliche Körper nicht nur die geschlechtsspezifischen Hormone produziert, sondern auch die gegengeschlechtlichen, also der männliche Körper auch Östrogene und der weibliche auch Testosterone - diese allerdings nicht in der Menge, wie die eigengeschlechtlichen.

[mehr lesen]...