Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 89



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 89 vom 22.12.1995 • Seite 10nur mit Login!

• Mythologie

Astrologie und Mythologie. Mythologie des Planeten Neptun, Teil 2

Wolfhard H. König

Narziss

Der Mythos des Narziss hat in unserem Jahrhundert viel Aufmerksamkeit bekommen, seit Freud ihn im Zusammenhang mit seinem Begriff des Narzissmus zitierte (1914). Aber erst Heinz Kohut hat aufzeigen können, dass es eine eigene Entwicklungslinie des Menschen gibt, die narzisstisch genannt werden kann. (Wobei hier der Begriff neutral zu verstehen ist, ohne die Wertungen, die ihm in der Alltagssprache anhaften.)
Aus dieser Theorie des Narzissmus entwickelten Kohut und seine Nachfolger (Wolff, Lichtenberg und so weiter, siehe 5) in den 70er und 80er Jahren dann die moderne Selbst-Psychologie: Dort wird beschrieben, wie Selbstwert und Selbstwerterleben beim Menschen entsteht, wie eine stabile Selbstwertregulation sich entwickelt und schliesslich, wie eine eigene, individuelle Identität, die ein Sinnerleben über die eigene Person und das eigene Leben stiften kann, zustande kommt. Erst auf diesem Hintergrund Hessen sich dann jene Krankheitssymptome verstehen, die Kohut "narzisstische Persönlichkeitsstörungen" nannte: Diese Krankheitserscheinungen sind etwas grundlegend anderes als Neurosen, sind deshalb auch mit dem Begriff Persönlichkeitsstörung benannt worden, und eigentlich wissen wir erst seit Kohut genauer, wie man hier psychotherapeutisch vorgehen muss.

[mehr lesen]...