Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 5



Archiv-Übersicht
Nach oben Nach oben
Zurück Ausgabe 5 vom 21.12.1981 • Seite 15ohne Login!

• Grundwissen

Die Tierkreiszeichen. Steinbock – Wassermann

Louise Huber

Steinbock

Steinbock ist ein Erdzeichen und gehört zum kardinalen Kreuz, dem Kreuz der Impulskraft, des Willens. Der Steinbock-Geborene hat unermüdliche Kraft, Zähigkeit und Arbeitswillen. Eigenschaften, die ihn oft befähigen, aussichtslos erscheinende Aufgaben allen Widerständen zum Trotz zu vollenden. Hindernisse spornen ihn zu erhöhten Leistungen an. Auch gegen sich selbst ist der Stein-bock-Mensch sehr streng. Er ist der typische Pflichtmensch. Das macht ihn oft hart gegenüber seinen Mitmenschen, weil er dasselbe von ihnen verlangt.

Das Steinbock-Symbol

Auch das Steinbock-Symbol zeigt die Zusammenballung individueller Willensenergien. Indem sich der Kreis zusammenzieht, komprimiert er den Inhalt auf engstem Raum. Die saturnische Stembock-Kraft zieht alles an sich, konzentriert, zentralisiert, sammelt und konserviert das Gewordene, prägt ein festes Gefüge, das hart und widerstandsfähig ist, bildet Essenzen und vermag daher mit diesen konzentrierten Willensenergien einschneidende, tiefe Wirkungen zu erzielen. Steinbock ist auch das Zeichen, das Macht und Autorität einer vollbewussten Persönlichkeit darstellt. Steinbockmenschen streben immer nach hohen materiellen und geistigen Zielen. Unten im Tal haben sie keine Ruhe, immer sind sie unterwegs nach den höchsten Gipfeln. Dadurch entfernen sie sich häufig von anderen Menschen und werden durch Einsamkeitserfahrungen gehen, bis sie in der Kälte der Höhenluft sich wieder nach Nähe und Wärme sehnen.

Dann werden sie ihren Stolz überwinden, und den Weg wieder hinunter zu den Menschen suchen. Das ist einer der Gründe, warum sich gerade zur Weihnachtszeit die Menschen zusammenfinden, um gemeinsam das Christusfest, das Fest der Liebe, zu feiern. Auch wir können m diesem Steinbockmonat durch Einsamkeitserfahrungen gehen und froh .und dankbar sein für jedes freundliche Wort, für Mitempfinden und Aufmerksamkeit. Steinbock ist auch immer das Zeichen der Beendigung eines Prozesses. Das Symbol hierfür ist der Bergesgipfel. Esoterisch wird dies ein «periodisches Anhalten oder Unterbrechen» genannt, weil kein weiterer Aufstieg mehr möglich ist. Erst wenn der Mensch wieder in das «Tal des Lebens» hinabgestiegen ist, kann er einen neuen Versuch unternehmen.

Der esoterische Saatgedanke lautet:

«Versunken bin ich in überirdischem Licht, doch diesem Licht wende ich den Rücken».

Wassermann

Wassermann ist das Luftzeichen des fixen Kreuzes. Wassermanngeborene bewegen sich gerne in geistigen Höhen. Sie sind keine Gipfel-Kletterer wie der Steinbock, sie stehen von vornherein über den Dingen - sie glauben es zumindest. Sie sind die geborenen Erfinder, die keine Mühe scheuen, komplizierte und verwickelte Aufgaben zu übernehmen. Sie sind fähig neue Wege zu gehen.

Das Wassermann-Symbol

Es zeigt zwei übereinanderliegende Wellenlinien. Die obere entspricht dem geistigen und die untere dem materiellen Prinzip. Nur im harmonischen Zusammenspiel dieser beiden Kräfte kann der Wassermanngeborene eine Synthese zwischen Geist und Materie herstellen. Die innere und äussere Welt müssen in Einheit funktionieren, das spornt ihn an, nach geistigen Gesetzmässigkeiten zu forschen.

Im Fische-Zeitalter überliess man sich ungestört der inneren Welt, der mystischen Versenkung; im kommenden Wassermann-Zeitalter jedoch müssen wir lernen, gleichzeitig in beiden Welten zu leben. Das Höchste muss sich mit dem Niedersten verbinden. Treffpunkt dieser zwei Gegensätze ist das Bewusstsein des Menschen. Wassermanngeborene und viele Menschen unserer heutigen Zeit sind stark eingespannt zwischen den Forderungen der Welt und den Bedürfnissen ihrer eigenen Seele. Das eine hat soviel Realität wie das andere. Wird eines vergessen oder vernachlässigt, dann geraten sie in äussere und innere Drücke, in eine duale Krisensituation.

Es ist ein besonderer Auftrag der Wassermanngeborenen in einer materiellen Welt auch das Geistige zu suchen und zu berücksichtigen. Sie sollen neue geistige Werte verkünden, das Ideal wahrer Menschlichkeit und Gerechtigkeit hochhalten und sich trotz Misserfolgen nicht entmutigen lassen. Sie werden immer mehr Gleichgesinnte finden, die wie sie selbst, sich für die Verwirklichung neuer Werte einsetzen, mit denen sie gemeinsam gegen die überhandnehmenden Probleme ankämpfen können. Im Wassermann-Bereich finden wir Gruppenbildungen, den Drang zur Vereinigung, zur Fusion von Einzelinitiativen, zum Teamwork.

Wassermanngeborene müssen ihr Einzelgängertum aufgeben und sich auf den Weg machen und ihre Gruppe suchen. Erst zusammen mit anderen sind sie stark und können gemeinsam Lösungen für die gegenwärtigen Menschheitsprobleme finden. Sie werden dabei das, was sie an geistigen und materiellen Werten besitzen, mit anderen teilen. Freundschaft, Menschlichkeit und Fairness sind die Kennzeichen eines echten Wassermanns und die Hoffnung der neuen Zeit.

Der esoterische Saatgedanke heisst:

«Wasser des Lebens bin ich, ausgegossen für dürstende Menschen».