Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 99



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 99 vom 23.08.1997 • Seite 2nur mit Login!

• Astrologie & Philosophie

Visionen. Die Philosophie des Quintenzirkels

Udo Jürgens

Wo liegen die eventuellen Parallelen zwischen „Einklang in der Gesellschaft" und „Harmonie zwischen den Tönen"? – Ganz einfach: Nichts auf der Welt wird so bedingungslos akzeptiert wie Musik in allen ihren Erscheinungsformen. Nicht Malerei, nicht Literatur, nicht Politik, ja nicht einmal Sport. Qas bringt den Menschen die Musik so nahe? – Ohne dass man es weiss: Es ist der Quintenzirkel.
Er ist ein Universum der Töne, in dem die nur zwölf Töne, die es im Tonreich gibt, so zueinander stehen, dass man es ein Universum nennen könnte: Sie stehen sich in einem Magnetfeld – jeder Ton zum anderen in einer absoluten Gerechtigkeit gegenüber. Bewiesen. Unfehlbar. Vollkommen. Das „Wohltemperierte Klavier" von Johann Sebastian Bach hat vieles davon festgeschrieben – von dieser Gerechtigkeit und Gleichheit, die mathematisch beweisbar ist und die untereinander keine Fehler aufweist.

[mehr lesen]...