Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 99



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 99 vom 23.08.1997 • Seite 22nur mit Login!

• Astrologie & Natur

Astrologie in der Natur, Teil 4

Brigitta Felber

Das veränderliche Erdzeichen Jungfrau wirkt sich im Spätsommer aus. Das heisst genauer vom 23. August bis zum 23. September. Hier wird die Natur ruhiger und reifer. Die starken, feurigen Kräfte treten zurück. Alles wird etwas besinnlicher, nachdenklicher. Das letzte Warten auf die Reife, die Ernte.
Jungfrau ist ein geduldiges Zeichen. Auch in der Natur muss man warten können bis alles ausgereift ist, um eine optimale Qualität zu erhalten. Der richtige Zeitpunkt ist sehr wichtig. Die Bäume sind nun voll beladen mit Früchten. Die späten Blumen erstrahlen jetzt zum Abschluss des Sommers, Die Maisfelder und Getreidefelder leuchten in der Sonne und zeigen ihre Reife. Das saftige Grün der Wiesen und Pflanzen und das Goldige der Getreidefelder sind die prägnantesten Farben dieser Periode. Der Jungfrau wird auch das gelb-grün zugeteilt, Die Fruchtbarkeit kommt hier am stärksten zum Vorschein. Jedoch bringt die Ernte auch viel Arbeit mit sich. Es braucht oft viel Fleiss und Aufwand, um all die reifen Schätze zu verarbeiten. Hier spielt ja auch die Vorsorge eine wichtige Rolle. Man legt hier Vorräte an für den Winter. Sorgfalt ist von grosser Wichtigkeit, um all die Früchte und das Gemüse bestmöglichst zu lagern.

[mehr lesen]...