Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 126



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 126 vom 18.02.2002 • Seite 2nur mit Login!

• Diskussion

Licht und Schatten in der Astrologie

Detlef Hover

Die Schattenseite des Lebens
In dem mehrfach verfilmten Roman «Dr. Jekyll und Mr. Hyde» von Robert Louis Stevenson führt ein tugendhafter Arzt namens Dr. Jekyll auf der Suche nach einem neuen Heilmittel verschiedene medizinische Selbstversuche durch. Dabei läuft jedoch etwas schief, und er verwandelt sich versehentlich in ein wahres Monstrum in Menschengestalt, Mr. Hyde. Dieses Thema von den «Zwei Seelen in einer Brust» wurde verschiedentlich von der Kunst, besonders der Literatur und Filmkunst, aufgegriffen, man denke z.B. an das Werwolfthema oder an Oskar Wildes Roman «Das Bildnis des Dorian Gray», in welchem sich der Schatten als Spiegelbild darstellt: Die Spuren des ausschweifigen und gewissenlosen Lebensstils des Titelhelden zeigen sich in seinem Bildnis, einem Portrait, das ihn immer verworfener und hässlicher darstellt. Er selbst jedoch bleibt jung und schön, während sich das Gemälde immer mehr zum Negativen hin wandelt. Schliesslich kann Dorian Gray dies nicht länger ertragen und rammt ein Messer in das Bild, wodurch er sich selbst tötet.
Es scheint so zu sein, dass der einzelne Mensch bewusst oder unbewusst alle psychischen Möglichkeiten des Mensch-Seins in sich enthält. Dieser Gedanke wurde auch schon so ausgedrückt, dass wir einen «Engel» und zugleich den «Teufel» in uns hätten.

[mehr lesen]...