Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 126



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 126 vom 18.02.2002 • Seite 16nur mit Login!

• Astrologie & Psychologie

Die Trinität: Idealität, Realität, Hoffnung

Wolfhard H. König

Aggression

Eine zweite Erscheinungsform dieses Fehlverhaltens (Preisgabe der Beziehungzur Realität) besteht nicht in ihrer Verleugnung, sondern in der Aggression gegen sie. Die Diskrepanz zwischen Idealität und Realität wird als so unerträglich erlebt, dass der betreffende Mensch nicht in der Lage ist, sich auf das dialektische Wechselspiel zwischen beiden zur Überwindung der Diskrepanz einzulassen.
Andererseits will er seine Idealität unbedingt bewahren, und dies führt nun dazu, dass die ganze unerträglichschmerzhafte Spannung, die aus dem Erleben der Diskrepanz resultiert, sich in pure Aggression gegen die Realität, das Bestehende, das die Idealität zurückgewiesen hat, entlädt. Dies spielt sich dann nach der Überlegung ab:
«Wenn ich die Realität, die meiner Idealität widerspricht, zerstöre, ja vernichte, dann hat meine Idealität gesiegt». Anschauungsmaterial hierzu finden wir in der Geschichte des Menschen viel, angefangen beim «zornigen jungen Mann», über den Terroristen bis hin zum Revolutionär. Gerade sie lehren uns aber, dass dieses Vorgehen fast immer scheitert, in dem Sinn, dass die Rechnung letztlich doch wieder von der Idealität bezahlt werden muss, die man ja eigentlich bewahren bzw. durchsetzen wollte.

[mehr lesen]...