Astrolog-Archiv

(Bitte auf den jeweiligen Ausgaben-Block klicken, um die entsprechenden 20 Ausgaben anzuzeigen)
Artikel in grüner Farbe sind ohne Login zugänglich!
Ausgaben » [1-20] [21-40] [41-60] [61-80] [81-100] [101-120] [121-140] [141-160] [161-180] [181-200] [201-218] Aktuelle Ausgabe
• Suche (Autoren, Titel, etc.) » Inhaltsverzeichnis • Suche nach Begriffen in Artikeln »
Titel Ausgabe 130



Archiv-Übersicht
Zurück Ausgabe 130 vom 23.10.2002 • Seite 8nur mit Login!

• Mythologie

Saturn – Maat – kristallisieren

Ulla Janascheck

Medusa, Gorgo, Maat, die Sphinx und Athene stehen in Verbindung, wobei Athene sich am spätestens entwickelte und schon einige Eigenschaften eingebüsst hat. Sie alle (bis auf Athene) haben eines gemeinsam, sie repräsentieren die Gerechtigkeit der Göttin, ihren kristallklaren Blick für die Wahrheit, und vermögen Lebende in Stein zu verwandeln. Ihre Wirkungsebene lässt sich der saturnalen Energie zuordnen. Maats Federschmuck stand für die Wahrheit. Sie besass eine Feder, mit der sie in der Unterwelt jede Seele bei ihrem Eintritt wog. War die Seele leichter als die Feder, war sie frei, war sie schwerer, dann wurde sie durch die verschiedenen Wiedergeburtsbereiche geschickt. Ägyptische Priester zogen sich eine grüne Feder durch den Mund, um ihren Worten die Kraft der Wahrheit zu verleihen, und durch die sprachliche Magie ihrer Worte Wirklichkeiten zu erschaffen. Maat war die Gesetzgeberin des alten Ägypten. Ihr zu Ehren wurde bei rituellen Feiern vom ägyptischen Mann das sogenannte Negative Bekenntnis aufgesagt:
«Ich war kein zorniger Mann. Ich habe den Menschen nichts Böses getan. Ich habe niemandem Schmerzen zugefügt. Ich brachte niemanden zum Weinen. Ich tat niemandem Gewalt an. Ich habe Tieren keinen Schaden zugefügt. Ich habe die Armen nicht beraubt. Ich habe kein Wasser verschmutzt. Ich habe keine Felder niedergetrampelt.

[mehr lesen]...